Warum Alltagsschrott?

\Warum Alltagsschrott?

Warum Alltagsschrott?

Einige werden mich und meine kleine Familie bereits von meinem alten Blog – {a} while – kennen und sich fragen, wieso ich meinen geliebten Blog nach fast 5 Jahren aufgegeben habe, um an dieser Stelle noch einmal ganz von vorne zu beginnen. Ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, an dem ich die bislang meisten Zugriffe, Kommentare und RSS-Reader habe
Die Antwort ist eine längere, weshalb ich dem Thema auch einen ganzen Artikel widme.
Themen-Schwerpunkt
Auf meinem alten Blog drehte sich alles ums Scrappen, Fotografieren, Fotobücher, unseren Alltag, die Prinzessin, Werbung, Testberichte, Buchrezensionen – kurzum: Es gab keinen wirklichen Schwerpunkt. Ich schrieb über alles und nichts. Anfangs passte das noch, mittlerweile möchte ich das alles ein wenig anders lagern.
Inhalt
Ich lieb(t)e {a} while und habe oft und gerne auch noch alte Artikel gelesen. In Erinnerungen schwelgen. Was war mal? Was ist jetzt? Doch zuletzt habe ich mich oft über mich selbst geärgert. Zum Einen habe ich meinen Blog damals in Englisch begonnen. Dieses Englisch war stark eingerostet und verdient den Namen eigentlich gar nicht. Ich finde die Artikel schrecklich!
Zum Anderen habe ich einiges, was nicht ins Internet gehörte, geschrieben. Aus Wut, aus Verzweiflung, aus „was auch immer“. Andere Dinge hingegen, die mir auf dem Herzen lagen, habe ich nicht geschrieben. Immer mit dem Gedanken im Hinterkopf „Der Feind liest mit“. Ich durfte mir von diversen Seiten anhören „…das schreibst Du aber nicht auf Deinem Blog. XY darf das nicht wissen.“ – und JA, ich habe mich daran gehalten. Das möchte ich einfach nicht mehr. Es ist MEIN Blog, wenn ich etwas schreiben möchte, dann tue ich das eben und was andere Menschen davon halten, kann, soll(te) und wird mir nun egal sein.
Vergangenheit
Natürlich findet sich auf {a} while einiges aus meiner Vergangenheit. Logisch, der Blog hat mich 5 Jahre lang in allen möglichen Lebenslagen  begleitet. Doch es gibt Dinge, die lese ich mir nicht mehr gerne durch und möchte auch nicht, dass Andere es tun. Zum Beispiel mein letzter Partner. Ich möchte ihn aus meinem Leben löschen, dazu gehört auch mein Blog.
Die Prinzessin
Der letzte und für mich auch ausschlaggebende Grund ist die Prinzessin. Sie kommt in Kürze in die Schule, wird 7 Jahre alt und hat einfach ein Stück Privatsphäre verdient. Bereits vor einiger Zeit habe ich schon auf {a} while nach und nach alle Artikel geändert. Überall, wo sie zuvor noch namentlich genannt wurde, habe ich „die Prinzessin“ eingesetzt. Ihr Name ist nun mal ein ausgefallener, ich möchte nicht (mehr), das sie so viel im Internet zu sehen ist.
Deshalb wird es auch hier auf .:Alltagsschrott:. öffentlich keine Bilder von ihr geben. Zumindest keine, wo ihr Gesicht zu sehen ist. Passwortgeschützt werde ich ab und zu noch Fotos zeigen, aber eben nur auf diese Art.
Selbstverständlich ist mir klar, dass ich die Prinzessin nun nicht ganz aus dem Internet nehmen kann. Auf meinem Blog, ja. Aber ich habe auch gescrappt. In diversen Gallerien finden sich weiterhin Fotos von ihr. Auf Layouts und auf Schenkis. Wie handhabe ich das weiterhin? Höre ich das Scrappen auf? Lange habe ich darüber nachgedacht: Ich scrappe weiter! Doch meine Layouts werden hier auf dem Blog nicht zu sehen sein. Lediglich in den Gallerien (welche hier aber nicht verlinkt werden) – und da eben auch nur ohne Namen. Ich denke dass sich dort sowieso nur diejenigen aufhalten, die eben auch selbst scrappen. Das ist ein Kompromiss, den ich aktuell so für mich und meine kleine Prinzessin schließe.

Die Alternativen
Bei all diesen Überlegungen hab ich genau 2 Möglichkeiten gesehen. Entweder ich ändere alle Artikel auf {a} while ab, lösche, korrigiere – mache eben das, was nötig ist, damit es mir wieder gefällt. Oder aber ich lösche und fange von vorne an.
Ich habe mich für die zweite Möglichkeit entschieden, da es mir einfach zu viel Arbeit wäre diese Massen an Artikeln zu editieren, umzuschreiben und zu löschen…

Ich möchte hiermit alle neuen und alten Leser ganz herzlich Willkommen heißen, hoffe der Blog gefällt Euch, Ihr findet Interessantes zu lesen und hoffe ihr könnt meine Beweggründe für diesen Schritt verstehen oder zumindest tolerieren.  🙂

Von | 2011-08-26T22:10:14+00:00 Freitag, 26. August 2011|Kategorien: Familienalltag, IchIchIch|7 Kommentare

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie - mal mehr, mal weniger erfolgreich.

7 Kommentare

  1. Nadine 27. August 2011 um 08:17 Uhr - Antworten

    Ich kann deine Wechselgründe gut verstehen. Wünsch dir hier einen schönen Neuanfang und ich freu mich hier weiter von dir lesen zu dürfen.
    LG Nadine

  2. chantal 27. August 2011 um 09:29 Uhr - Antworten

    Ach ich verstehe Dich so gut, genau so ging es mit auch, zumindest mit Lena. Okay, den Namen änder ich nun nicht ab, aber es gibt seit inzwischen bestimmt 2 Jahren kein Foto mehr von ihr, ausser 2 in den letzten 2 Wochen, die hab ich aber so gekennzeichnet, das keiner was mit anfangen kann.
    Toll dass Du weiter machst, und Dein Design ist genial, da krieg ich Lust selber endlich mal was zu ändern.

  3. Marlen 29. August 2011 um 10:07 Uhr - Antworten

    Ich finde es gut… Deinen neuen Blog (tolles Design *wow*) und kann Deine Überlegungen vollständig nachvollziehen. Bin ja selber immer am Grübeln, wie und was und ob ich überhaupt blogge. Momentan läuft es wieder und ich hoffe, dass es auch so bleibt. Dir und Deinem neuen Blog = viel Erfolg (oder so) 😀

  4. Windgefluester 29. August 2011 um 22:55 Uhr - Antworten

    oki doki neuer feed ist aboniert 🙂 kann ich auch total verstehn! viel erfolg mit dem neuen Blog! :thumbsup:

  5. Alltagsheldin 30. August 2011 um 23:49 Uhr - Antworten

    Danke Euch, Ihr Lieben :kiss:
    Auch für das Lob für das Design :shy: ich mag das auch unheimlich gerne und es passt viel besser zu mir als das Alte 😀

  6. Ina 6. September 2011 um 11:11 Uhr - Antworten

    Hi Tanja,
    auch kann dich da total verstehen und finde deinen neuen Blog schön und werde mal öfters hier lesen.

    lg ina

  7. Ute Schirrmacher 1. Oktober 2011 um 09:41 Uhr - Antworten

    Hallo Tanja,
    ich bin erst neu hier, bei Dir.
    Und ich finde es gut, dass Du trotz der Freude und Begeisterung bezüglich Deiner Prinzessin, den Weg gefunden hast, sie zu schützen.

    Weswegen ich schreibe…..
    Mein Wunsch ist es im Grunde auch immer gewesen, meinen Sohn, Bernd Schirrmacher, auf seinem Weg ins und im Leben gut zu begleiten.
    Seit dem 04.02.2005 ist es mir nur bedingt möglich, seitdem ist er verschwunden. Er war zwar damals schon fast 23 Jahre alt, doch er bleibt immer mein Kind.

    Über die Jahre der Suche, der Sackgassen, zwischendurch erkrankte ich an Brustkrebs, mit der Maßgabe wieder für mich zu sorgen, bin ich nun im Netz unterwegs, Bernd zu finden oder zumindest erfahren zu können, ob er noch lebt.

    Wenn ich hier stehenbleiben darf, und viele, die Dich besuchen, diesen Link:

    weiterverbreiten und die Augen offen halten, dann ist mir das eine große Freude.

    Dir wünsche ich mit Deiner Prinzessin ganz viel gemeinsames Leben, mit allem, was dazugehört.

    Alles Liebe und Gute
    Ute

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: