eBook Reader

\eBook Reader

eBook Reader

 

Ich liebe ja das Lesen. Da mir aber so langsam der Platz ausgeht und das Mitschleppen der Bücher nicht besonders angenehm ist, steige ich hier und da auf eBooks um. Anfangs habe ich sie am Laptop gelesen, später dann am iPhone. Einfach via calibre in eine PDF umwandeln und es kann losgehen.
Nun ist die Schrift auf dem iPhone aber sehr klein, bei jeder Seite muss ich zoomen und scrollen – das nervt auf Dauer.
Seit einem Weilchen überlege ich nun, mir einen eBook Reader zu zulegen. Im Web habe ich einige Modelle gefunden und kann mich nun nicht so recht entscheiden. Deshalb habe ich die Ergebnisse von diversen Rezensionen zusammengetragen, quasi als Entscheidungshilfe.

Trekstor Weltbild eBook Reader 3.0
59,99 € | 2 GB interner Speicher | 7″ Farbdisplay

Funktionen:

Trekstor eBook Reader 3.0

  • Diashow-Funktion
  • MP3-Songs abspielen möglich
  • Schriftgröße frei wählbar
  • Lesen im Hoch- & Querformat
  • Steckplatz für microSD/ microSDHC-Speicherkarten (um bis zu 32 GB erweiterbar)
  • Ordner-Navigation
  • On-Screen-Menü
  • Dateinamen-Anzeige
  • 5 Schriftgrößen und zusätzliche Zoom-Funktion
  • 9 Equalizer-Einstellungen und 8 Repeat-Funktionen
  • Shuffle-Funktion

Hardware:

  • Integrierter Li-Polymer-Akku, hält bis zu 8 Stunden

Wiedergabefunktionen:

  • Unterstützte eBook-Formate: EPUB, PDF, TXT, FB2, Adobe® DRM
  • Abspielbare Audioformate: MP3, OGG, WAV, WMA
  • Unterstützte Bild-/Foto-Formate: JPG, BMP, GIF

Lieferumfang:

  • Weltbild eBook Reader 3.0
  • Stereo-Ohrhörer
  • USB-Kabel für Datentransfer/Aufladung des Readers an einem USB-Anschluss
  • Bedienungsanleitung, Quick-Start, eBook-Download-Anleitung

Negatives:

  • kein WLAN
  • Netzteil separat zu erwerben
  • Markieren nicht möglich
  • niedrige Auflösung

 

 

Kindle eReader 4.0
99,- € bis 159,-€ | 2 (4) GB interner Speicher | 6″Display

Funktionen:

Kindle eReader

  • Lesen im Hoch- & Querformat
  • 8 Schriftgrößen und 3 Schriftarten
  • nicht lateinische Schrift wird unterstützt
  • Integriertes Wörterbuch
  • Wi-Fi/WLAN (& 3G weltweit kostenlos)
  • Lesezeichen und Anmerkungen
  • Beliebte Markierungen
  • integriertes Wörterbuch
  • Sprachauswahl (Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch oder Portugiesisch)
  • Kennwortschutz
  • (Audiowiedergabe)

Hardware:

  • Bis zu 1 Monat (2 Monate) Akkulaufzeit
  • eInk Display in Graustufen

Wiedergabefunktionen:

  • Unterstützte eBook-Formate: Kindle (AZW), TXT, PDF, ungeschützte MOBI, PRC nativ; HTML, DOC, DOCX, JPEG, GIF, PNG, BMP nach Konvertierung.

Lieferumfang:

  • Kindle eReader
  • USB-Kabel für Datentransfer/Aufladen des Readers
  • Kurzanleitung

Negatives:

  • Netzteil separat zu erwerben
  • keine Audio Wiedergabe
  • Amazonbindung

Zunächst kamen nur die beiden oben aufgeführten Geräte in Frage. Doch dann habe ich mir auch den Reader von Sony genauer angesehen:

Sony Reader PRS-T1
155,- € | 2 GB Speicher | 6″Display

Funktionen:

  • Zoom
  • Sony Reader PRS-T1Suchfunktion
  • Sammlung anlegen
  • Wi-Fi/WLAN
  • Lesen im Hoch- & Querformat
  • 8 Schriftgrößen & 7 Schriftarten
  • Anpassen von Kontrast und Helligkeit
  • Integrierte Wörterbücher (2 Einsprachige + 10 Zweisprachige)
  • Touchscreen mit Multi-Touch
  • Lesezeichen und Kommentarfunktion
  • via MicroSD Card auf bis zu 32 GB erweiterbar
  • Audiowiedergabe
  • Android mit stabilem Internetprowser

Hardware:

  • Etwa 1 Monat Akkulaufzeit
  • eInk Display in Graustufen

Wiedergabefunktionen:

  • Unterstützte eBook-Formate: EPUB E-Books, Adobe® PDF, TXT
  • Unterstützte Audio-Formate: mp3, AAC
  • Unterstützte Bild- und Foto-Dateien: JPEG, GIF, PNG, BMP

Lieferumfang:

  • Sony Reader
  • Stylus (Stift)
  • Micro-USB-Kabel für Datentransfer/Aufladen des Readers über USB
  • Kurzanleitung in mehreren Sprachen

Negatives:

  • Netzteil separat zu erwerben
  • glänzende Plastikoberfläche
  • hohe Preise für Zubehör
  • Schwierigkeiten beim Überspielen von DRM-geschützten Büchern

 

Tatsächlich ist es nun aber so, dass ich mich zwischen 3 bis 4 Geräten nicht entscheiden kann.
Mein persönliches Fazit sieht wie folgt aus:
Der Trekstore überzeugt mit seinem niedrigen Preis. Außerdem spielt er Audio- und Bilddateien ab, hat ein Farbdisplay (auch wenn in nur geringer Auflösung) und der Speicher ist erweiterbar. Gegen ihn spricht allerdings die fehlende WLAN-Funktion. Zwar brauche ich diese nicht zwangsläufig, aber die anderen Reader haben diese Funktion nun mal – also wieso drauf verzichten?
Den Kindle gibt es in mind. 4 Varianten, 2 davon kommen in Frage. Einmal der „Kleine“ für 99,- €. Er spielt zwar keine Bild- und Musikdateien ab, allerdings ist mir das auch nicht sonderlich wichtig. Hierfür habe ich ein iPhone/einen Laptop. Alle Kindle-Geräte haben WLAN. Der „Große“ (für happige 159,- €) sogar weltweit kostenlos nutzbares 3G. Zuletzt bin ich auf noch einige weitere Kindle-Varianten entdeckt. Diese haben sogar ein Touchpad und kosten ebenfalls ab 99,- €. Hier würde ich wohl am Ehesten zum Kindle Touch oder Kindle Touch 3G tendieren. Der Kindle Fire schaut allerdings auch genial aus, hier fehlt mir aber dann das 3G. Doch ist dies kein eBook-Reader, sondern ein Tablet. Aktuell wühle ich mich durch Rezensionen, Berichte und Meinungen. Mal sehen, ob der Fire in Frage kommt. Aber eigentlich scheidet ein Tablet ohne 3G so ziemlich von vornherein aus.
So toll Amazons Kindle auch sein mag, ich sehe ein ganz großes Problem: Die Amazon Bindung. Ich möchte nicht an Formate oder gar einen Shop gebunden sein. Das widerstrebt mir einfach. Ich kaufe kaum bis gar keine Bücher bei Amazon und müsste jedes Buch dann in das amazoneigene Format umwandeln. Hier muss ich noch abwägen, inwiefern das für mich in Frage kommt.
Zuletzt habe ich mir noch den Sony Reader angesehen. Er ist für alle Formate offen, hat W-LAN, liegt preislich in der Kindle-Liga, spielt auch Musik- und Bilddateien ab und es gibt ihn sogar in 3 Farben (rot, weiß und schwarz). Alles sehr Positiv soweit. Aus diversen Rezensionen ging aber hervor, das die glänzende Plastikoberfläche beim Lesen störe. Außerdem soll es große Schwierigkeiten beim Überspielen von DRM geschützten Büchern geben. Hiermit kenne ich mich nun so gar nicht aus, aber das, was ich zu diesem Thema beim Sony gelesen habe, hat mich arg abgeschreckt. Programmabstürze ohne, dass sich der Reader „merkt“ wo man war, erforderliche Neustarts, Schwierigkeiten mit der Software und diverse andere Kinderkrankheiten gefallen mir nicht sonderlich.

Der Trekstore ist im Prinzip aus dem Rennen. Kindle und Sony haben jeweils ihre Vor- und Nachteile und ich bin mir unsicher, inwiefern ich diese in Kauf nehmen kann und will.

Wenn jemand Tipps hat, immer her damit! 

Von | 2012-01-23T10:29:54+00:00 Montag, 23. Januar 2012|Kategorien: Anleitungen, Ideen & Tipps|Tags: , , , , |18 Kommentare

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie - mal mehr, mal weniger erfolgreich.

18 Kommentare

  1. nasch 23. Januar 2012 um 10:48 Uhr - Antworten

    Ich habe vor 2 Wochen mir den von Sony gekauft und bin überzeugt von ihm, einfach genial das Teil. Ich habe zwischen Kindle und Sony überlegt, alles andere kam nicht in Frage. Farbdisplay mag zwar schön sein, ist aber für die Augen alles anderes als gesund auf Dauer. Letztendlich wurde es der Sony, weil ich mir online von Bibliotheken auch Bücher ausleihen kann, 50 Stück im Jahr für 2,50€ insgesamt im Jahr. Gilt aber nicht für Kindle, weil Amazon ja ein eigenes Format nutzt.
    Wenn du mehr Fragen hast, frag einfach.

  2. Marlen 23. Januar 2012 um 11:30 Uhr - Antworten

    Ich hab den Sony und bin absolut zufrieden mit dem Teil. Ich kann meine Bücher lesen, bisher ist nüscht abgestürzt und die Bedienung ist einfach. Mich stört auch nichts beim Lesen (glänzende Oberfläche)… würde ihn immer wieder empfehlen. Habe vorher kurz den TrekStor gehabt und der käme für mich nicht (mehr) in Frage… man merkt da schon die qualitativen Unterschiede :thumbsup:

  3. Kerstin 23. Januar 2012 um 14:14 Uhr - Antworten

    Hallo Tanja,
    dein Kontakformular mag nicht, deshalb schleiche ich mich in deinen Artikel ein 🙂

    Wenn du noch an der Eltern-Kind-Blogparade teilnehmen magst, schreib mir eine kurze Mail, dann nehme ich dich gerne noch auf!

    Liebe Grüße
    Kerstin

  4. nadlm 23. Januar 2012 um 16:38 Uhr - Antworten

    Also ich habe ja den den Kindle für 99 Euro und bin begeistert….das einzige was mich bei dem von weltbild reizt ist das er mit licht ist.

  5. Alltagsheldin 23. Januar 2012 um 20:19 Uhr - Antworten

    @ nasch … Ja, das ist auch ein Argument. Ausleihen geht nicht auf dem Kindle. Also wieder ein Punkt gegen ihn *grummel*
    Wie ist das denn mit dem Leihen? Muss da Deine ortsansässige Bücherei mitmachen?
    Ich hab da was gesehen (OnLeihe oder so), aber bei uns in der Gegend macht keine Bücherei mit, das Nächste wäre in Köln und da ich da nicht wohne/gemeldet bin… :thumbsdown:

    @ Marlen … Ja, das denke ich mir nämlich irgendwie auch. 60,- € schön und gut, aber das merkt man immer an der Qualität.
    Also schon 3 Stimmen für den Sony :silly:

    @ Kerstin … Aaaah! Ich melde mich!!! :worship:

    @ nadlm … Ja das höre ich von den Meisten. Kindle = begeistert.
    Stimmt, der Trekstore hat Licht… Aber wenn das alles ist, was für ihn spricht?! *lach*
    Gut, das Zubehör für Kindle, Sony & Co. ist sauteuer – aber sowas kann man sich ja dann schenken lassen. Eventuell 😎

  6. Conny 23. Januar 2012 um 20:43 Uhr - Antworten

    Von mir gibts noch ne Stimme für den Kindle! Ich bin begeistert, ich brauch in rein zum lesen, also ich wollte weder Musik damit hören noch brauch in nen Farbdisplay etc.
    Deshalb bin ich absolut für den Kindle, er erfüllt seinen Zweck für mich perfekt!!!

  7. Chantal 23. Januar 2012 um 21:26 Uhr - Antworten

    Na klaro, Kindle 🙂 Allerdings hatte ich auch noch keinen Vergleich, aber ich liebe den Kindle. Die lange Akkudauer, er liest sich wie in einem Buch, einfach klasse.
    Welches Zubehör brauchst Du denn? Ich hab bisher nix gekauft ausser ner Ledertasche.
    Ich hab übrigens den hier:
    Kindle Keyboard 3G, eReader, gratis 3G + Wi-Fi,

  8. Rory 23. Januar 2012 um 21:58 Uhr - Antworten

    Ich habe den Kindle … allerdings die „alte“ Version mit Tastatur und ich liebe das Teil!

  9. Alltagsheldin 24. Januar 2012 um 09:31 Uhr - Antworten

    @ Conny … Ja, das Farbdisplay ist wohl auch eher ein Nachteil, statt Vorteil – stelle ich nun fest.

    @ Chantal … Licht und eben eine Tasche, mehr bräuchte ich nicht. Aber das müsste ich auch beim Sony kaufen.
    Im Prinzip will ich auch „Deinen“, nur gibt es den noch in Touch bis zum 31.01. für das selbe Geld :thumbsup:

    @ Rory … Ja von dem hab ich auch schon gutes gelesen…

    Aaah, es wird nicht einfacher *lach*
    Aber ich glaube es muss der Kindle sein – der scheint mir schon am Besten… Wären ja auch schon 7 Stimmen für den Kindle :thumbsup:

  10. nasch 24. Januar 2012 um 09:47 Uhr - Antworten

    Also ich habe für meine Mama geschaut, bei ihr gibt es sowas auch nicht in der Nähe, also kommt sie am WE hierher und wir machen das hier, wüsste nicht warum sie keinen Ausweis bekommen sollte, obwohl sie in einem anderen Bundesland wohnt, werde dann gerne berichten. Man muss nur einmal hin für den Ausweis, alles andere läuft dann online.

  11. Alltagsheldin 24. Januar 2012 um 09:58 Uhr - Antworten

    Ja das dachte ich eigentlich auch. Aber in Köln wollen sie eine Meldebescheinigung haben. Und man muss da gemeldet sein…
    Na ich drücke die Daumen, dass das klappt und würde mich freuen, wenn Du berichtest :kiss:

  12. Sabrina 25. Januar 2012 um 18:05 Uhr - Antworten

    schau das du ein Reader bekommst der 1. eInk hat und 2 ein Multitalent bei den Formaten sit! Bei Weltbild gibt es zb den PocketBook 360 da kannst du einfach fast ALLES drauf lesen. Egal woher du die Bücher hast, selbst Amazon Bücher sollen gehen 😉

    eInk ist wichtig für die Augen, ein TFT oder LCD Disply hat immer licht im Hintergrund und ermüdet so das auge sehr, eInk ist eben wie ein Blatt Papier bedruckt, man MUSS im hellen Lesen eben wie bei einen Buch auch. Übrigens hab ich den oberen bald auch *gnihihi*

  13. Sabrina 26. Januar 2012 um 19:16 Uhr - Antworten
  14. Alltagsheldin 26. Januar 2012 um 20:59 Uhr - Antworten

    Sabrina… damit hab ich mich nun auch – endlich mal – auseinandergesetzt *lach* Ich dachte erst, ist eh egal, aber so egal ist das Display nicht.
    Man man, worauf man alles achten muss :horrified:

    Ich denke ich bin mir ziemlich sicher: Ich nehme den Kindle Touch 3G. Macht am meisten Sinn.

  15. Sabrina 27. Januar 2012 um 15:59 Uhr - Antworten

    mir gefällt am kindle nicht das ich nur bei amazone kaufen kann und das find cih sooo eingeschrenkt. Online leihen geht nicht und daher habe ich eben den oben erwähnten genommen. das reicht mir völlig. hätte auch gern den Sony gehabt, aber der war eurer xD Wlan brauch ich nicht kann ich daheim meine bücher drauf lasen. gibt sooo viele mitlerweile da muss man echt schauen. mir war eben am wichtigsten das ich kaufen kann WO ich will ob bei Thalia, Amazone, oder sonstige seiten ^^

  16. Ellen 27. Januar 2012 um 22:41 Uhr - Antworten

    Toller Artikel, meiner Meinung nach ist der Kindle die beste Wahl. Na ja, ich bin nicht ganz objektiv, ich habe ja einen Kindle Fire zur Weihnachten bekommen und ich bin total verzaubert von ihm. Ich kann ihn nur empfehlen!

  17. Chaosweibchen 13. Februar 2012 um 15:09 Uhr - Antworten

    Mein Mann hat mir zu Weihnachten einen Kobo Touch geschenkt.
    Ich hab eigentlich mal gesagt, dass mir so ein Teil nicht ins Haus kommt, weil ich so Bücher mit Papier und echten Seiten bevorzuge. Aber mit Kind ändert sich das irgendwie.. 😉
    Hab mir das ma auf die Wunschliste gesetzt, aber das er mir das Teil schenkt, war doch sehr überraschend *g*

    Ich liebe den Kobo. Touchscreen musste definitiv sein, als iPhone-Nutzer ist man das ja quasi gewohnt!
    Das Teil fühlt sich auch ganz toll an, er hat eine angenehme Oberfläche, nicht kalt sondern fühlt sich warm und weich an. Und das tolle ist, dass ich da verschiedene Formate drauf lesen kann. Die meisten eBooks hab ich im ePub-Format.
    Der Vorteil ist, dass ich dadurch Online auch eBooks bei Weltbild oder so kaufen kann.
    Ich hätte nie ein Kindle gewollt, denn darauf kann ich (ohne umständliche Umwege via Calibre) nur das Amazon-Format benutzen und damit fühle ich mich doch sehr eingeschränkt und ich hab auch nicht ständig Bock am PC zu hocken und mir ein eBook umzuwandeln, nur weil es das bei Amazon nicht gibt, aber z.B. bei Thalia oder sonstwo.
    Ich kann auch direkt vom Kobo aus Bücher im Kobo-Shop kaufen, ich kann die Bücher auch unterwegs auf dem iPhone über die Kobo-App weiterlesen und meine Lesezeichen synchronisieren und, und, und…
    Das Display ist echt toll und die Akkuleistung ist vorbildlich. Ich kann den Kobo nur empfehlen. :thumbsup:

  18. […] ist schon ein ganzes Weilchen her, dass ich darüber nachdachte mir einen eBook-Reader zuzulegen. Schnell fiel der Trekstor von Weldbild aus dem Rennen. Zwar war ich anfangs vom Farbdisplay […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: