Eltern-Kind-Blogparade: Aufgabe 2

\Eltern-Kind-Blogparade: Aufgabe 2

Eltern-Kind-Blogparade: Aufgabe 2

Eltern-Kind-Blogparade LogoDas 2. Thema der Eltern-Kind-Blogparade ist „Wie alles begann – Schwangerschaft, Geburt und Babyzeit“.

Als ich 2004 von der Schwangerschaft erfuhr, war ich 17 Jahre alt, kurz vor meinem 18. Geburtstag und absolut geschockt. Im August 2003 habe ich meine Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel begonnen. Im April 2004 erfuhr ich von besagter Schwangerschaft. Allerdings auch erst in der 16. Schwangerschaftswoche – ein weiterer Schock.
Zu dieser Zeit damals hatte ich meine Menstruation recht unregelmäßig. Mal waren 8 Monate dazwischen, dann nur 4 und dann wieder 6 Monate. Bin ich anfangs noch jedes mal in Panik ausgebrochen, so hat sich das nach einiger Zeit gelegt.
So dachte ich mir auch bei dieser „Pause“ nichts dabei. Im November hatte ich meine Menstruation. Im April war ich zur Vorsorgeuntersuchung da, die Frauenärztin machte einen Schwangerschaftstest und zeigte mir, nachdem sie mich darüber informiert hatte, was da in mir wuchs. Ich weiß noch, wie ich sagte „Oh, ist DAS das Baby, so groß schon?“ und sie antwortete „Das Baby? Nein, das ist der Kopf des Babys!“.
Ich war schockiert, konnte es gar nicht glauben und freute mich dann am Ende doch – natürlich.
Leider habe ich die Schwangerschaft nicht wirklich genießen können. Ich nahm viel zu, bekam dann im 6. Monat die Diagnose Schwangerschaftsdiabetes und musste gegen Ende über 40 Einheiten Insulin spritzen.
Hinzu kam, das ich mich in meinem Körper unwohl fühlte. Ich zog nur labbrige Sport-Klamotten an, traute mich nicht den Bauch zu zeigen und versteckte mich, so gut es eben ging.
Die Namenswahl war natürlich auch nicht sonderlich einfach. Es gab einige Varianten mit ihrem jetzigen Erstnamen. Den Zweitnamen hätte ich besser überdenken sollen. Damals sollte er eigentlich „Celine“ lauten, doch ihre Cousine kam drei Wochen vorher auf die Welt und bekam einen ähnlich klingenden Namen. Das wollte ich nicht, also suchte ich nach anderen Namen, welche auf „n“ (zumindest gesprochen) endeten. Ihr Name gefällt mir nach wie vor, nur die Schreibweise hätte ruhig eine einfachere sein können.

Kurz vor Schluss hatte meine Frauenärztin jedenfalls den Verdacht auf eine Gestose (Schwangerschaftsvergiftung) und ich musste ins Krankenhaus. Die Herztöne des Babys waren schlecht, meine ebenfalls. Ich hatte Wassereinlagerungen. Im Krankenhaus wurde entwarnt und ich durfte für die letzte Woche noch einmal nach Hause.
Lange bevor es soweit war, stand fest, dass die Geburt eingeleitet werden muss. Das Baby hatte einen zu großen Bauchumfang, die Plazenta verkalkte – also gab es einen Termin zur Einleitung der Geburt.
An diesem Tag war ich total nervös. Heute sollte ich also Mama werden, mein Baby in den Armen halten? Das war total unwirklich.
Das zuerst gelegte Gel brachte nichts, 24 Std. Wehen völlig umsonst. Erst nach weiteren 12 Stunden, einem Wehentropf, einer PDA und einem anschließendem Not-Kaiserschnitt war meine kleine Prinzessin da. Die erste Nacht im Krankenhaus war einfach wundervoll. Auch wenn es mir nach der OP nicht sonderlich gut ging und ich anfangs nur noch schlafen wollte, konnte ich es einfach nicht. Ich lag die ganze Nacht da und habe dieses kleine, wundervolle Geschöpf angesehen und mir versucht vorzustellen, dass ICH nun die Mama dieses kleinen Mädchens bin. Ein unglaubliches Gefühl.
Nachdem ich dann 4 Tage im Krankenhaus verbrachte und es der Prinzessin wunderbar ging, wollte ich nach Hause. Das Krankenhaus sagte mir nicht zu, ich fühlte mich nicht wohl. Auf eigene Verantwortung ging ich dann, besorgte mir eine Nachsorge-Hebamme und war dann mit dem Baby daheim. Bei der Babypflege geriet meine Gefühlswelt aus den Fugen. Der Babyblues, wie ich später erfuhr. Ich weiß es noch, als wäre es gestern gewesen: Das kleine Geschöpf brauchte eine neue Windel. Ich wickelte sie grade, da überkam es mich „Oh Gott, und DAS musst Du nun die nächsten 18 Jahre machen?! Schaffst Du das? Was, wenn nicht?“.
Nach anfänglichem Zögern und übervorsichtigem Handhaben mit der Prinzessin hat sich aber alles eingespielt. Sie war ein unkompliziertes Baby, wie sie auch jetzt ein unkompliziertes Kind ist. Sie schlief zwar nicht viel, aber immer mal wieder 10-20 Min. zwischendrin. Recht früh hatte sie einen Schlafrhythmus (Abends um 18 Uhr Schlafenszeit), ihr eigenes kleines Ritual und war einfach wunderbar. Mit 3 Monaten kamen die ersten beiden Zähne, mit 6 Monaten fremdelte sie und mit 10 Monaten fing sie an zu Laufen.
Mit fast 2 Jahren kam sie zu einer lieben Tagesmutter, welche sie betreute, während ich meine Ausbildung fortsetzte. Mit 3 Jahren zogen wir nach Bonn und sie besuchte eine Kindertagesstätte. Mit 4 Jahren wechselten wir die Einrichtung. Mit 6 Jahren kam sie in eine Vorschulgruppe in einem neuen Wohnort und wurde schließlich mit 7 Jahren eingeschult.

Von | 2012-01-25T12:21:48+00:00 Mittwoch, 25. Januar 2012|Kategorien: Blogkram, IchIchIch|Tags: , |8 Kommentare

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie - mal mehr, mal weniger erfolgreich.

8 Kommentare

  1. windgefluester 25. Januar 2012 um 14:06 Uhr - Antworten

    ohje na da haste ja was mitgemacht in der ss

  2. Katinka 25. Januar 2012 um 21:48 Uhr - Antworten

    Ohjee das war ja echt heftig!
    Umso schöner, dass sich alles eingespielt hat und jetzt so gut läuft.

    Liebe Grüße
    Katinka

  3. Ellen 25. Januar 2012 um 21:59 Uhr - Antworten

    Es freut mich über solche persönliche süsse Sachen zu lesen! Du hast ja auch ganz früh die Schwangerschaft erfahren:)

  4. Marlen 26. Januar 2012 um 08:25 Uhr - Antworten

    Na, das war ja auch alles nicht so leicht bei Dir – aber Du hast es ja gut gemeistert und die Prinzessin ist so`ne süße Maus <3

  5. Rory 26. Januar 2012 um 20:31 Uhr - Antworten

    Total schöner Bericht,Süsse!Ich bewundere,wie genau Du Dich noch an alles erinnern kannst!
    Und Deine Mausi ist so eine Süsse!Kannste wirklich stolz drauf sein!

  6. Alltagsheldin 26. Januar 2012 um 21:01 Uhr - Antworten

    Danke für Eure lieben Kommentare :kiss:

    Rory … Ja ich staune immer wieder selbst. Kaum ne‘ Ahnung was ich heute gefrühstückt hab, aber Dinge, die vor bald 8 Jahren waren, sind da – komisch irgendwie…

  7. Chantal 26. Januar 2012 um 21:38 Uhr - Antworten

    Ohja, da kann ich mich nur anschließen, das war wohl wirklich alles nicht so leicht damals. Ein schöner Bericht und Deine Maus ist wirklich eine ganz süße, tolle!!

  8. Kerstin 2. Februar 2012 um 17:06 Uhr - Antworten

    Trotz des anfänglichen Schocks freue ich mich, dass es so gut geklappt hat (Einleitungschaos kenne ich aus der 1. Geburt auch und ich kann dir so nachfühlen!)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: