Eltern-Kind-Blogparade: Aufgabe 6

\Eltern-Kind-Blogparade: Aufgabe 6

Eltern-Kind-Blogparade: Aufgabe 6

Die Eltern-Kind-Blogparade ist bereits vorbei, dennoch möchte ich sie für mich beenden. Die Themen finde ich interessant und werde sie so noch nach und nach „abarbeiten“. Eltern-Kind-Blogparade Logo
In der 6. Aufgabe geht es um das Thema „auf Schritt und Tritt“. Auch diese Aufgabe ist in 2 Teilaufgaben gesplittet, welche ich nun beantworten möchte.
An erster Stelle geht es um den elterlichen Stolz, um die ersten Male der Kinder. Sowas halt. Nun, die Prinzessin war mit so ziemlich allem immer etwas früher dran, sodass ich mich durch diverse Eltern-Literatur erst im Nachhinein lesen konnte. Mit knapp 3 Monaten kamen die ersten Zähnchen. Nicht wie bei anderen Babys die Vorderen, nein, die Prinzessin bekam gleich die seitlich danebenstehenden Zähne.
Als diese 2 (!!!) Zähne durch waren, wurde sie kurz darauf wieder sehr nörgelig und lugte immer auf den Esstisch. Nach einem Besuch bei der Kinderärztin fingen wir mit knapp 4 Monaten mit dem Brei an. Die Prinzessin hat ihn verschlungen.
Mit knapp 10 Monaten begann sie zu laufen. Das Krabbeln übersprang sie gänzlich, das irritierte mich.
Als sie 23 Monate alt war, kam sie dann zur Tagesmutter, von da an habe ich einige Dinge verpassen müssen. Zu ihrem 2. Geburtstag bekam sie ein Laufrad und war direkt Feuer und Flamme. Sie liebte das Teil und schleppte es überall mit hin. Später fiel ihr der Umstieg auf das Fahrrad dadurch deutlich leichter.
Mit fast 3 Jahren kam die Prinzessin dann in den Kindergarten. Von da an ging die Entwicklung rasent schnell voran. Sie hatte nach dem ersten Tag als Kindergartenkind eben auch erste Ausflüge, erste Freundschaften, erste Streitigkeiten und erste Krankheiten.
Letztes Jahr hatte sie ihren ersten Schultag und mir wurde endgültig klar, wie schnell mein kleines Baby groß geworden ist…
An zweiter Stelle geht es um Schuhe – ja wirklich, um Schuhe! Tja, was gibt es hierzu zu sagen? Anfangs trug die Prinzessin meist No-Name Schuhe. Das hat sich nun seit geraumer Zeit geändert. Bei uns kommen nur noch Marken ins Haus. Zum Einen weil sie einfach länger halten. Es macht nun mal einen Unterschied, ob ich No-Name Schuhe drei Mal in einer Saison kaufe, oder Markenschuhe bloß einmal. Zum Anderen aber auch, weil gute Schuhe wirklich wichtig sind. Gerade kürzlich habe ich das wieder feststellen müssen. Ich selbst habe als Kind nie Markenschuhe getragen. Nun habe ich ganz breite Füße, was beim Schuhkauf eine absolute Farce darstellt. Diesen Fehler mag ich bei der Prinzessin nicht auch machen.
So kommen uns nur noch GEOX, Superfit und andere Marken ins Haus. Die halten und sind gut für die Füße.

Von | 2012-04-14T10:59:21+00:00 Samstag, 14. April 2012|Kategorien: Blogkram|Tags: , |1 Kommentar

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie - mal mehr, mal weniger erfolgreich.

Ein Kommentar

  1. Kerstin 17. April 2012 um 00:42 Uhr - Antworten

    Kurz war ich verwirrt, bis mir einfiel, dass ich der Einfachheit halber alles in einen Ordner sortieren ließ und du über etwas ganz anderes schreibst. 🙂

    Ich finde es super, dass du die Aufgabe noch nachgeholt hast! Wir kaufen auch fast nur Markenschuhe, weil wir mit diesen auch sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Und du hast vollkommen recht, die Zeit rast mit Kindern nur so dahin.
    Den Riesenschnitt ab dem Kindergarten merken wir auch gerade. 🙂

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: