Muttertag

\Muttertag

Muttertag

Muttertag, eigentlich ein Tag wie jeder andere bei uns. Ich lege nicht sonderlich viel Wert auf solche künstlichen Feiertage. Ich brauche keine Geschenke oder besonders gutes Benehmen von der Prinzessin.
Doch – natürlich – wurde in der Schule etwas zum Thema gemacht und die Prinzessin war ganz aufgeregt. Ein Geschenk habe sie für mich gemacht. Und ein Gedicht gelernt. Berichtete sie.
Und Sonntag morgen, da kam sie dann um die Ecke. Mit dem herzallerliebsten Gedicht. Und dem süßen Geschenk. Einen ganz dicken Kloß im Hals hatte ich. Und ein paar Tränchen musste ich dann auch ganz fix wegwischen…

Mama, Du bist warm
 und in Deinem Arm
 ist es ja so weich
 wie im Himmelreich.
Mama, Du bist wunderbar.
 Meine Träume werden wahr,
 wenn Du zärtlich "Mausi" sagst
 und mir zeigst, dass Du mich magst.
Keine gibt es auf der Welt,
 die mir so wie Du gefällt.
 Mama, Du bist mir ungeheuer
 lieb und teuer.
Bist Du wütend meinetwegen,
 braucht mich das nicht aufzuregen,
 denn ich weiß, wie Mütter sind:
 Jede Mutter liebt Ihr Kind.
Lesebuch der 2. Klasse

Eigentlich sollten die Kinder wohl den ersten Vers lernen, aber die Prinzessin fand das ganze Gedicht so schön und hat das gleich vollständig gelernt. Ich jedenfalls habe mich ganz wahnsinnig gefreut.

Und da das Wetter an besagtem Sonntag so schön war, haben wir Miss BamBam und die Prinzessin mitgenommen und waren einen Kaffee trinken (Kakao & Schorle für die Kids), haben Mini-Golf gespielt, waren Tretboot fahren und am Ende gab es dann noch ein Eis für jeden.
[singlepic id=280 w=500 h=400 float=center]
Ein toller Tag.  ❤

Von | 2012-05-15T09:07:27+00:00 Dienstag, 15. Mai 2012|Kategorien: Familienalltag, IchIchIch|Tags: , , |3 Kommentare

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie - mal mehr, mal weniger erfolgreich.

3 Kommentare

  1. Chantal 15. Mai 2012 um 09:20 Uhr - Antworten

    Oh was ein schönes Gedicht, da glaube ich, dass die Tränchen gekullert sind, das wäre bei mir auch so gewesen 🙂

  2. Frl. Null.Zwo 15. Mai 2012 um 10:23 Uhr - Antworten

    Oh Mann, wenn ich so etwas Süßes lese freue ich mich schon auf die Zeit, wenn mein Tochterkind mich so überrascht!
    Wirklich herzallerliebst!!!!

    Momentan sind wir hier noch im Stadium, daß die Oma (also meine Mutter) an Muttertagverwöhnt wird – mit selbstgebackenen Herzwaffeln und echter Schlagsahne.

  3. Alltagsheldin 15. Mai 2012 um 21:08 Uhr - Antworten

    Jaa, das war wirklich süß – zumal sie da ganz schüchtern halb auf meinem Schoß saß… Hach… :luv:

    @ Null.Zwo … So eine Tradition für die eigene Mutter finde ich ja mal auch total klasse :thumbsup:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: