Schilddrüsenunterfuktion

\Schilddrüsenunterfuktion

Schilddrüsenunterfuktion

Nach meinem Verdacht und den deutlichen Anzeichen für die Laktoseintoleranz war ich bei meinem Hausarzt und wollte das genauer abgeklärt wissen und ein großes Blutbild machen lassen. Die Laktoseintoleranz bestätigte er mir zügig und fügte gleich noch eine Schilddrüsenunterfunktion hinzu. Die Werte waren schlecht und ich soll das Ganze nun erst einmal mit Jodetten behandeln. In 3 Monaten soll ein weiteres Blutbild gemacht werden um zu sehen, ob es nur an Jodmangel liegt oder die Schilddrüse nicht in der Lage ist genügend Hormone zu produzieren.

Was genau ist eine Schilddrüsenunterfunktion?
Die Schilddrüse ist schmetterlingsförmig und liegt im vorderen Halsbereich unterhalb des Kehlkopfs. Sie ist die größte Hormondrüse des Körpers und dafür zuständig aus Tyrosin und Jod die Schilddrüsenhormone Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3) zu bilden. Diese Hormone beeinflussen nahezu alle Stoffwechselvorgänge im Körper des Menschen. Eine Unterfunktion der Schilddrüse liegt in den meisten Fällen an einer geschädigten Schilddrüse selbst. Diese ist dann einfach nicht in der Lage genügend Hormone zu produzieren. Die Ursachen hierfür können sehr unterschiedlich sein. Es beginnt bei Jodmangel und endet bei einer Entzündung der Schilddrüse.
Welche Symptome treten auf?
Symptome treten erst bei einer starken Unterfunktion auf und hängen stark vom Alter des Betroffenen ab. Anfangs bemerkt man meist keine oder kaum Beschwerden. Typische Symptome sind:

  • Müdigkeit und gesteigertes Schlafbedürfnis
  • Antriebslosigkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Kälteempfindlichkeit
  • Unfähgkeit zu Schwitzen
  • Appetitlosigkeit
  • Verstopfung
  • erhöhter Infektanfälligkeit
  • kühle, trockene, schuppige, blassgelbe Haut
  • brüchiges, strohiges Haar
  • brüchige Nägel
  • raue, heisere Stimme
  • Gewichtszunahme (durch verringerten Grundumsatz)
  • verlangsamtem Herzschlag
  • Durchblutungsstörungen
  • frühzeitige Arterienverkalkung aufgrund erhöhter Cholesterinwerte
  • Zyklusstörungen (bei Frauen)
  • Störungen von Fruchtbarkeit, Libido und Potenz
  • abgeschwächte Muskeleigenreflexe
  • Kropfbildung

Wie wird behandelt?
Zwar lässt sich eine Schilddrüsenunterfunktion meist sehr gut behandeln, geht aber in der Regel mit einer lebenslangen Hormoneinnahme einher.
Dabei ist es besonders wichtig die Therapie langsam zu beginnen. Durch das oftmals lange Bestehen der Unterfunktion hat sich der Körper an die niedrigen Hormonwerte gewöhnt und kann auf eine zu schnelle Gabe von Hormonen mit riskanten Nebenwirkungen reagieren.

Und nun?
Ursprünglich ging es mir beim Arzt um einen Gesundheitscheck. Nach Jahren wollte ich endlich mal wieder ein Blutbild machen lassen und mit ihm besprechen, wie ich am Besten Abnehmen kann. Seit April habe ich strickt auf meine Ernährung geachtet und weniger als 1600kcal täglich zu mir genommen, habe mich recht viel bewegt und allgemein versucht mein Leben ein bisschen in Richtung gesund umzustellen. Doch nach 3 Monaten hat sich nicht viel am Gewicht getan. Es schwankte immer zwischen 3-4 kg.
Gewichtsverlauf
Die Unterfunktion der Schilddrüse ist da wohl die Erklärung. Da der Stoffwechsel so extrem verlangsamt ist, kann ich von Glück reden nicht noch mehr zugenommen zu haben.
Nun werde ich Jodetten nehmen und sehen, wie es weiter läuft.
Ich hoffe, dass sich das Ganze damit in den Griff bekommen lässt und ich nicht auch noch Schilddrüsenhormone nehmen muss.

Von | 2012-07-18T12:09:21+00:00 Mittwoch, 18. Juli 2012|Kategorien: Familienalltag, IchIchIch|Tags: , , |8 Kommentare

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie - mal mehr, mal weniger erfolgreich.

8 Kommentare

  1. Chantal 19. Juli 2012 um 13:15 Uhr - Antworten

    Na dann hoffe ich, dass Du das mit den Jodetten in den Griff bekommst und Du keine Hormone nehmen musst.

  2. Marlen 20. Juli 2012 um 10:13 Uhr - Antworten

    Ich drücke die Daumen, dass die Tabletten helfen :thumbsup:

  3. Alltagsheldin 20. Juli 2012 um 23:31 Uhr - Antworten

    Danke Euch beiden, das hoffe ich auch. Ein Leben lang Hormone nehmen stelle ich mir nun nicht so toll vor… :thumbsdown:

  4. Irene 29. September 2012 um 20:16 Uhr - Antworten

    Hast du denn inzwischen die Ursache der Unterfunktion beim Facharzt abklären lassen? Meistens steckt ja heutzutage Hashimoto dahinter, und in dem Fall ist Jod nicht das Richtige.

  5. Alltagsheldin 29. Oktober 2012 um 21:48 Uhr - Antworten

    @ Irene … Nein, bisher noch nicht, sollte ich?! Mein Hausarzt meinte nur, ich solle nach 3 Monaten (etwa) wiederkommen und nochmal das Blut checken…
    Die 3 Monate sind aber so langsam rum und wenn etwas Zeit bleibt, werde ich mal hingehen und schauen, was es Neues gibt… 🙂

  6. […] genau eineinhalb Jahre ist es nun her, dass ich von meiner leichten Schilddrüsenunterfunktion berichtete. Nachdem einige der damals aufgelisteten Symptome vermehrt auftraten, wollte ich meine Werte letzte […]

  7. […] genau eineinhalb Jahre ist es nun her, dass ich von meiner leichten Schilddrüsenunterfunktion berichtete. Nachdem einige der damals aufgelisteten Symptome vermehrt auftraten, wollte ich meine Werte letzte […]

  8. Kerstin 14. Juni 2016 um 14:46 Uhr - Antworten

    Hast du wegen deiner Laktoseintoleranz schon mal Mittel wie Lactosolv probiert? Hilft bei mir sehr zuverlässig…

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: