Heiligabend – es ist geschafft

\Heiligabend – es ist geschafft

Heiligabend – es ist geschafft

Wie wohl bei den meisten Menschen, waren auch bei uns die Tage und Wochen vor Heiligabend sehr stressig. Vieles muss erledigt werden, alles Dinge, die neben dem normalen Alltag laufen müssen und es fehlt Zeit und Luft. Luft zum atmen.
Doch gestern war es dann plötzlich da, das große Fest. Es war anders, anders als geplant, aber das war auch nicht schlecht.
Einiges haben wir noch tags zuvor umgeworfen. Statt um 16 Uhr in die Kirche zu gehen und erst um 18 Uhr zu essen, fand alles deutlich früher statt. Der Gottesdienst wurde gestrichen, da 16 Uhr eine nicht ganz passende Zeit war. Wir haben um 16 Uhr gegessen. Das Essen war zeitig fertig, die Kinder kleine Engel und auch so war es sehr gemütlich. Nach dem Essen sind die Mädels noch einmal hoch gegangen. Sie wollten noch einmal üben. Ein Vortrag sollte kommen. Die Prinzessin plante ursprünglich Miss BamBam auf der Flöte zu begleiten, doch diese liegt in der Schule. Die Flöte. Nicht Miss BamBam.  😉 Kurzerhand wurde auf die Triangel umgestiegen.
Sie sangen zwei Lieder, dann ging es ans Geschenke auspacken.
Seit die Prinzessin auf der Welt ist, habe ich noch nie so wenig Fotos bei so einem Fest gemacht. Aber es war schön. Angenehm. Mal was Anderes. Plötzlich habe ich auch mal etwas mitbekommen. Das fehlte all die Jahre immer. Aber ich wollte auch Fotos. Dieses Jahr gibt es wenige. Das muss reichen.
[singlepic id=386 w=450 h=540 float=center]

Der Abend war wirklich schön. Die Mädels haben sich super verstanden, die Erwachsenen hatten nette Gespräche. Was will man mehr?
Auch die Geschenke waren toll. Wir haben viele Geschenke bekommen und vieles verschenkt. Die Kinderaugen strahlten. Und auch bei den Großen war der Ein oder Andere freudige Blick zu sehen.

Schön war es. Vor allem aber, ist es endlich vorbei und in den nächsten Tagen ist nur noch Ruhe angesagt.

Von | 2012-12-25T20:28:02+00:00 Dienstag, 25. Dezember 2012|Kategorien: Familienalltag|Tags: , , , , , |0 Kommentare

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie - mal mehr, mal weniger erfolgreich.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: