gerahmte Erinnerungen

\gerahmte Erinnerungen

gerahmte Erinnerungen

  • Erinnerungen Baby

Wer kennt das nicht? Wenn ein Baby ins Haus zieht, sammelt man als Eltern fast schon automatisch besondere Erinnerungsstücke und bewahrt sie in irgendeiner Box auf. Ab und zu holt man diese heraus, hat die Stücke noch einmal in der Hand und packt alles wieder weg. Wenn die Kinder dann größer sind und sich für ihre Babyzeit interessieren, schaut man auch mal gemeinsam durch.
Und dann?
Genau. Die ganzen Erinnerungsstücke liegen in der Box.
Schon lange wollte ich das ändern. Ich hatte die Idee, die Stücke irgendwie zu präsentieren. Doch das wie, das wollte mir einfach nicht kommen.
Über Pinterest kam ich dann auf einen amerikanischen Blog. Und dort sah ich es dann: Hinter Glas, in einem Rahmen, da sind die Erinnerungsstücke wunderbar präsentiert.
Gestern waren wir beim Möbelschweden und da habe ich auch gleich einen entsprechenden Rahmen finden können. 50×50 cm. Groß genug. Abstand zwischen Rahmen und Bild.

DIY - memoriemaker

Nachdem ich mit der Prinzessin ihr Zimmer um- und aufgeräumt habe, machte ich mich dann ans Werk.
Mit Stecknadeln befestigte ich alle gewünschten Klamotten und andere Erinnerungen an der Pappe, klebte diese behelfsmäßig mit einem Klebestreifen hinten fest (um ein Rutschen während des Umdrehens zu verhindern) und friemelte das Gebilde in den Rahmen.

gerahmte Erinnerungen - Babys erste Sachen - Lieblingsstücke

War die Prinzessin anfangs noch skeptisch, ob sie dieses Ding wirklich als Dekoration in ihrem Zimmer haben möchte, so ist sie nach Fertigstellung ganz fasziniert („DA hab ich mal reingepasst? Das sieht so klein aus…“) und schaut es sich gerne an.

Ob es nun bei ihr im Zimmer verbleibt, weiß ich noch nicht. Da sie ausschließlich schräge Wände hat, kann nichts aufgehangen werden. Und stehend im Regal ist es mir mit Glas ein wenig zu heikel.

Beim Ansehen des Bildes fiel mir dann noch ein, dass ich das Kärtchen aus dem Babybett im Krankenhaus und das Armbändchen auch hätte rein tun können. Da werde ich es wohl noch einmal öffnen müssen…
Aber alles in allem finde ich es schön. Eine klasse Art, diese wertvollen Erinnerungen zu verwahren und gleichzeitig immer wieder vor Augen zu haben.

Von | 2013-03-16T15:41:27+00:00 Samstag, 16. März 2013|Kategorien: Anleitungen, Ideen & Tipps, Selfmade|Tags: , , |7 Kommentare

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie – mal mehr, mal weniger erfolgreich.

7 Kommentare

  1. Ina 16. März 2013 um 15:52 Uhr - Antworten

    Ich finde es wunderschöön,eine schöne Idee & Errinerung.
    Sowas fände ich auch toll.

    LG Ina. :luv:

  2. Nicole 16. März 2013 um 18:42 Uhr - Antworten

    Was für eine süße Idee. Die muss ich mal im Hinterkopf behalten :o)

  3. Dori 16. März 2013 um 22:47 Uhr - Antworten

    super Umsetzung 🙂

  4. Frl. Null.Zwo 18. März 2013 um 08:05 Uhr - Antworten

    Eine superschöne Idee hattest du da!
    Allerdings würde ich nicht alles aus der Kiste in dem Rahmen unterbekommen. Ich sammle dadrin auch weiterhin besondere Sachen, z.B. die ersten Haarspangen etc…

    Ich bin erstaunt, wie viele Dinge ich auch zuhause habe: den roten Greifling und das Shirt der Windelfirma gabs beim Tochterkind auch zur Geburt 2009 und das orangene Knisterbuch hat das Mini-M im Winter auch bekommen!

    • Alltagsheldin 18. März 2013 um 08:09 Uhr - Antworten

      *lach* Nein, alles bekomme ich auch nicht unter. Und die Kiste wird auch bei uns weiterhin immer wieder gefüllt. Es gibt ja schon einige „ersten Male“, sodass sich vieles sammelt…
      Ich wollte nur zumindest die ganz ersten Sachen im Rahmen haben, die schaut man sich ja doch selten an…
      Ich hab bei Euch auch immer wieder was auf den Fotos entdeckt wo ich dachte „Huch, kennste doch… Dass es DAS noch gibt.“ 🙂

  5. […] Alltagsschrott « gerahmte Erinnerungen […]

  6. Chantal 19. März 2013 um 20:59 Uhr - Antworten

    eine schöne Idee, bei uns liegt auch alles in einer Kiste.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: