Zurück zum Alltag

\Zurück zum Alltag

Zurück zum Alltag

Zwei Wochen Osterferien. Zwei Wochen lang ausschlafen und die Tage genießen. Zwei Wochen, in denen kein Schulbesuch ansteht. Zwei Wochen lang kein Stress. Zwei Wochen, um für die Schule etwas zu tun.
Soweit die Vorstellung. Doch nun sind diese zwei wundervollen Wochen vorbei und von den geplanten Dingen ist nicht viel passiert. Mal davon abgesehen, dass ich sowieso jeden Morgen mit dem Liebsten um 5.30 Uhr aufstand, fallen in die Ferien auch gerne mal ungewöhnlichere Dinge…
Ein kleines Resümee der Ferien:
Montag #1: Die Prinzessin ist für die OGS angemeldet (9.30 Uhr) und ich wollte danach zum Sport, einkaufen und ein bisschen Haushalt machen. Tatsächlich war ich spontan das Fahrrad abholen, welches die Prinzessin zu Ostern bekommen sollte. Eineinhalb Zwei Stunden Hinfahrt, das Selbe noch einmal zurück. Fahrrad daheim abgeladen, Prinzessin abgeholt, kochen, den Liebsten abholen und der Tag war vorbei.
Dienstag #1: Der Liebste hat sich frei genommen. Wir schnappten uns die Prinzessin und Miss BamBam und fuhren nach Willingen zum Eislaufen. Toll war es.
Mittwoch #1: Die Prinzessin ist wieder für die OGS angemeldet, heute klappt das doch mit den Schulsachen, oder? Nein. Frau Schwiegermonster wollte gerne zum Möbelschweden und fragte an, ob ich helfen könne. Natürlich kann ich! Dauerte alles länger als geplant. Nach Hause gedüst, Auto gewechselt, Prinzessin abgeholt, zu Hause ein Geschenk abgeholt und Prinzessin beim Kindergeburtstag abgeliefert. Mit Frau Schwiegermonster weiter in die nächste Stadt. Verwaltungskram, Bioladen, Drogerie- und Supermarkt. Gerade noch pünktlich daheim, um die Prinzessin in Empfang zu nehmen.
Donnerstag #1: Kinderbespaßung mit Basteln, Nähen und Spielen. Nachmittags hat die Prinzessin Reiten. Herrlichst. Zwischendrin Feiertagseinkaufswahnsinn.
Freitag #1: Das Fahrrad vom Liebsten begutachten lassen. Einige Dinge müssen ausgewechselt werden. z.B. der Ständer. Wäschewaschtag mit Kinderbespaßung.
Samstag #1: Samstagsgroßputztag. Einkauf im Fahrradfachgeschäft mit anschließendem Fahrradauffordermannbringen.
Sonntag #1: Ostersonntag. Ostereiersuche Osterkörbchensuche im Schnee für die Prinzessin. Abends nur noch Kinoabend mit dem zweiten Teil des grünen, tollkühnen Helden.
Montag #2: Miss BamBam feiert Geburtstag. Viel Besuch, laute Kinder und Streitereien.
Dienstag #2: Kinderbespaßung. Frau Schwiegermonster aus dem Krankenhaus abholen. Frau Schwiegermonster und Miss BamBam zum Reiten bringen (da sie heute nicht mehr fahren darf). Beim Reiten eine Verzögerung um 2 Stunden (GNAH!). Mit zwei Mädchen kann man 2 Stunden aber zum Glück sehr gut auf einem Reiterhof verbringen.
Mittwoch #2: Heute Schulkram? Vorher aber noch schnell ein bisschen Haushalt und die iPhone-Fotos sichern. Daraus wurde dann ein Fehlerbehebungssuchtag mit schlechtem Ende.
Donnerstag #2: Reittag der Prinzessin. Ansonsten nur Kinderbespaßung.
Freitag 2#: Zeit für den Flohmarkt genommen, um diesen endlich mal wieder zu aktualisieren und das System umgestellt.
Samstag #2: Samstagsgroßputz mit dem Liebsten. Abends durfte die Prinzessin den 3. Teil des grünen, tollkühnen Helden ansehen.
Sonntag 2#: Garagendachbodenaufräumaktion mit anschließendem Lagerfeuer. Danach mal kurz über Bio geschaut. Das muss reichen.

Aprilsonne 2013

Das waren sie, die zwei Ferienwochen. Nun geht die Schule wieder los. Bei mir mit einer Klausur im Bio-LK. Vermutlich. Beim Liebsten mit dem Bangen um sein Forschungsprojekt und der Hoffnung, die Zellen mögen das Wochenende überlebt haben. Und bei der Prinzessin mit dem Känguru-Test im Laufe der Woche.

Das Gute ist, dass das Wetter so langsam besser wird. Die Sonne scheint öfter und die Temperaturen steigen, da braucht es gar keine Ferien, um Dinge vermehrt zu schaffen. Meines Erachtens nach schafft man in den freien Tagen sowieso viel weniger, als im Alltag. So ist es zumindest bei mir. Wenn Ferien sind, bleiben meist deutlich mehr Dinge liegen, als im normalen Alltag. Da muss es schließlich gehen, egal wie.

Von | 2013-04-08T08:50:55+00:00 Montag, 8. April 2013|Kategorien: Familienalltag, IchIchIch|Tags: , , , , , |3 Kommentare

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie – mal mehr, mal weniger erfolgreich.

3 Kommentare

  1. gabsARTig 9. April 2013 um 18:11 Uhr - Antworten

    Genau! Und Ferien sind ja auch zum relaxen da, gelle?!
    Magst Du vielleicht mal einen Follow-button für Bloglovin einbauen? Ich hätte da sonst schon längst drauf gedrückt, um Dir zu folgen. Hab das jetzt mit copy and paste erledigt 😉

    Schönen Abend Euch
    Gabs

  2. […] Alltagsschrott « Zurück zum Alltag […]

  3. Nicole 11. April 2013 um 08:25 Uhr - Antworten

    Bei uns fing die Schule gestern nach 2 1/2 Wochen wieder an. Ich habe aufgehört mir/uns viel vorzunehmen für die Ferien. Meistens kommt eh irgendein spontaner Einfall dazwischen *g*
    Den Känguruh-Test schreibt unser 5. Klässler heute :o)

    LG nicole

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: