Pyjamageburtstagsparty

\Pyjamageburtstagsparty

Pyjamageburtstagsparty

Ich rechnete nicht damit, dass das bereits so früh passieren würde. Doch dann kam sie vor 2 Wochen: Die erste Einladung zu einer Pyjamaparty.
Eine Klassenkameradin der Prinzessin feierte ihren Geburtstag nach. Es sollte bei gutem Wetter im Garten gezeltet werden. Bei schlechtem im Wohnzimmer. Die Eltern wie auch das Kind kannten wir bereits von vorhergehenden Verabredungen, sodass dem nichts im Wege stand.

So brachten wir die kleine Prinzessin am Samstag Nachmittag zur Freundin. 6 Mädels plus Geschwisterjungs wuselten dort herum. Die Prinzessin – wie sie nun einmal ist – versteckte sich zunächst hinter uns. Wir unterhielten uns noch mit der Freundinnenmama und durften das (neu erstandene) Haus besichtigen. Derweil taute die Prinzessin dann nach und nach auf, sodass das Verabschieden dann doch peinlich wurde und ein schnelles „Tschüss Mama, Tschüss Held.“ geflüstert wurde. Weg war sie. Kein Winken, kein trauriges hinterher sehen. Wir sahen im Gehen noch, dass die Mädels Flaschendrehen spielten und staunten. Doch es ging nur um die Frage, wessen Geschenk zuerst ausgepackt wird. Gut so, für’s Mama-Herz.

Nach dem Frühstück brachte die Freundinnenmutter die Prinzessin dann nach Hause. Übernächtigt aber glücklich wirkte sie.
Sie erzählte von tollen Spielen, Lagerfeuer, Stockbrot und Würstchengrillen. Von einem langen Quasselabend mit den Freundinnen und ganz viel Gelächter. Vom campen im Wohnzimmer, getauschten Luftmatratzen, einem gemütlichen Schlafsack und selbstgemachten Armbändern.

die Prinzessin - übermüdet - Schlaf nachholen

Sie erzählte und erzählte. Legte sich dann auf die Couch und schlief ein. Fast 2 Stunden dauerte dieser bereits seit Jahren aufgegebene Mittagsschlaf. Danach weckte ich sie, sonst findet sie abends nicht mehr in den Schlaf. Sie war nicht mehr ganz so explosiver Laune, doch immer noch zickig. Prinzessinnenlike eben.

Doch eigentlich dürfte mich dieser Mittagsschlaf nicht wundern. Ist die Prinzessin doch nicht daran gewöhnt erst gegen 23.30 Uhr Ruhe zu bekommen und bereits um 4.30 Uhr aufzustehen. Sie ist nämlich ein Langschläferkind. Selbst wenn sie am Wochenende um 21.00 Uhr ins Bett darf, schläft sie bis mindestens 9.00 Uhr durch. Luxuskind. ♥

Von | 2013-06-23T22:11:09+00:00 Sonntag, 23. Juni 2013|Kategorien: Kinder, Kinder!|Tags: , , , |2 Kommentare

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie - mal mehr, mal weniger erfolgreich.

2 Kommentare

  1. erziehung-kreativ 25. Juni 2013 um 13:24 Uhr - Antworten

    So ein Mittagsschlaf tut gut. Ist bei uns schon sehr lange nicht mehr vorgekommen. Leider. Meine Kinder sind gar keine Langschläfer. Vor allem am Wochenende nicht. Unter der Woche aber, wenn sie in die Schule müssen, da kann ich sie jedes mal wecken…

  2. Daggi 15. Juli 2013 um 21:45 Uhr - Antworten

    Darauf warte ich ja auch schon die ganze Zeit und rechne damit, dass unsere Große im Herbst den Wunsch äussert, ihren Geburtstag so zu feiern.

    Aber unsere Wohnung ist zu klein, als dass wir da so viele Mädels unterbringen könnten, wie eingeladen werden. Mal sehen, ob wir ein Ausweichquartier finden 😉

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: