abgespeckt #2

\abgespeckt #2

abgespeckt #2

Ein Monat ist schon wieder vergangen und somit ist es Zeit, eine weitere Bilanz zu ziehen.

abgespeckt

Gewicht – wie sieht es aus?
Deutlich schlechter als erhofft oder erwartet. Der Liebste sagt zwar immer, durch den vielen Sport seien es gewiss Muskeln, aber irgendwie kann ich mich mit dem Gedanken nicht so ganz anfreunden. Um das aber zu überprüfen, habe ich mir heute von der Waage den Körperfett-, Wasser- und Muskelanteil anzeigen lassen. Außerdem habe ich meinen Umfang an diversen Stellen vermessen und werde das im nächsten Monat wieder tun. Mal sehen, was es bringt.
Heute habe ich jedenfalls schon feststellen können, dass sich mein Muskel- und Fettanteil gehörig verändert hat. Im Vergleich zum Jahresanfang. Ich hab zwar keine genauen Zahlen im Kopf, aber die Muskeln sind um etwa 3% gestiegen, das Fett um etwa 5% gesunken und auch der Wasseranteil ist nun höher. Ich bin nun auf den ersten August gespannt…
Insgesamt hat mir dieser Monat genau 6 kg weniger auf der Waage gebracht. Besser als nichts, aber auch nicht so ganz zufriedenstellend.

abgespeckt - Gewicht - abgenommen - Weight Watchers

Sportliches?
Ich habe es tatsächlich geschafft jeden Tag, an dem mir das Studio möglich war, auch zu nutzen. Das bedeutet im wöchentlichen Wechsel jeweils 2 und 3 Mal die Woche. Insgesamt war ich also 10 mal im Studio.
Da bin ich ja doch ganz stolz auf mich, es wirklich komplett durchgezogen zu haben. Im Alltag ist es manchmal schwierig und ich muss das Ein oder Andere umorganisieren, aber es ist ein tolles Gefühl am Ende des Monats so eine positive Bilanz ziehen zu können!
Den halben Monat über habe ich fast ausschließlich Ausdauertraining betrieben. 60 Minuten Crosstrainer. Muskelaufbau nur einmal in der Woche. Dann bin ich umgestiegen, 30 Minuten Crosstrainer, dafür weitere 30 Minuten an den Geräten. Klappt wunderbar und wird so beibehalten.

Durchgehalten?
Mhm. Jain. Größtenteils habe ich mich an meine Punkte, wie auch an meine Fastentage gehalten, mir aber auch hier und da mal was gegönnt. Manchmal – besonders wenn wir gebacken haben oder grillen – fällt es ja doch ganz schön schwer. Dann gehe ich aber auch Kompromisse ein; z.B. ein Bratwürstchen, dafür aber nur noch Gemüse auf dem Grill. Beim backen achtete ich sowieso schon immer auf weniger Zucker, nun ersetze ich diesen durch Süßstoff und nutze Halbfettmargarine. So hat ein Stück Kuchen nur 4 statt 8 Punkte.

16/8-Fasten
Mit dem geänderten System ist es deutlich besser gewesen, doch ich vergesse ständig etwas in die Schule mitzunehmen. So faste ich dann keine 16 sondern 23 Stunden – zu viel. Nachmittags habe ich dann häufiger einen absoluten Tiefpunkt gehabt und dann doch eine Kleinigkeit gegessen. Gut überbrücken lässt sich der Tiefpunkt zwar auch mit Spirulina, aber leider nicht immer. Hmpf. Allerdings ist mein Kompromiss dann, dass ich ausschließlich Obst oder Gemüse esse. Das klappt ganz gut.

Klamotten?
Die ersten Hosen rutschen ein wenig, besonders meine Sporthose. Mein – anfangs enganliegendes – Sportshirt sitzt lockerer. Auch eine kurze Hose, die vorher einfach nur doof aussah, sitzt nun 1A. Freut mich ungemein und motiviert weiterhin diesen Weg zu gehen. Yeah!

Körper, Geist & Seele?
An sich hat es auch diesen Monat ganz gut geklappt, wenn auch nicht ganz so gut wie im Mai. Grundsätzlich ärgere ich mich über Fehltritte nicht mehr so arg, wie ich es früher tat, ich starte am nächsten Tag einfach neu, sozusagen. Demotivieren lassen tue ich mich nicht mehr so leicht. Ich steige aber täglich auf die Waage, auch wenn man es nicht soll. Das zeigt mir aber zum Beispiel auch ganz gut, was geht und was nicht.

Tops und Flops?
Magerquark, absolut Top! Besonders nach dem Sport, wenn mich die Hungerrast packt. Ein bisschen flüssigen Süßstoff hinein und schon schmeckt das Ganze auch ganz gut. Nebenbei hilft das enthaltene Eiweiß beim Muskelaufbau. Yeah!
Gegen Ende des Monats habe ich angefangen nach dem Sport keinerlei Kohlenhydrate mehr zu mir zu nehmen. Dann besteht mein Abendessen aus Magerquark oder Buttermilch. Schmeckt gut und sättigt auch ganz toll.
Flop war dieses blöde Zickzack mitten im Monat in der Gewichtskurve. Ich weiß auch nicht, was da los war. Hmpf. Aber ich hab die Kurve gekriegt und es läuft wieder wunderbar.

13,6 kg geschafft |11,4 kg to go – vorerst

Von | 2013-07-01T08:21:29+00:00 Montag, 1. Juli 2013|Kategorien: Blogkram, IchIchIch|Tags: , , , , |2 Kommentare

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie – mal mehr, mal weniger erfolgreich.

2 Kommentare

  1. […] gehöre nun nicht zu den schlanksten Menschen, ganz im Gegenteil. Aktuell arbeite ich an meiner Wohlfühlfigur. Ich arbeite nicht auf ein bestimmtes Gewicht zu. Nein, ich möchte mich einfach wohlfühlen. Und […]

  2. Daggi 30. Juli 2013 um 05:24 Uhr - Antworten

    Glückwunsch, auch wenn Du nicht 100%ig zufrieden bist.

    Gerade wenn die Klamotten nicht mehr passen, ist das für mich eine Bestätigung, dass ich auf dem richtigen Weg bin 🙂

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: