Scout und wir – das war wohl nix!

\Scout und wir – das war wohl nix!

Scout und wir – das war wohl nix!

Wie es nun einmal üblich ist waren auch wir vor der Einschulung der Prinzessin entsprechend shoppen. Einen Ranzen. Wir ließen uns beraten, sie trug dieses und jenes Modell kurz probe und schnell war klar: Das kleinste Übel ist der Scout.
Die Prinzessin ist ein kleines Kind. Auch damals vor der Einschulung. Auch mit schon fast 7 Jahren. Kein einziger Ranzen saß gut. Irgendwas war immer. So entschieden wir uns für einen Scout. Das Modell wählte die Prinzessin. Hübsch anzusehen war er. Nur ein wenig schwer kam er uns vor. Beim stolzen So-tun-als-ob trug ihn die Prinzessin durch die Stadt und stöhnte. Wir hofften sie würde ein wenig mehr Kraft bekommen und es würde ihr leichter fallen.
Grundsätzlich musste die Prinzessin ihren Ranzen selbst zur Schule tragen, auf dem eigenen Rücken. Wie sollte sie auch kräftiger werden, wenn sie einen Trageservice hätte?! Nur an dem einen steilen Berg, da bekam sie Hilfe. Mit der Zeit wurde es tatsächlich besser.
Mittlerweile läuft sie ja an so einigen Tagen alleine nach Hause. An diesen Tagen ärgere ich mich, weil ich immer wieder feststellen muss, wie viel sie zu tragen hat. Der vollbepackte Ranzen wiegt 6-7 kg. An den AG- und Musiktagen trägt sie ihren Flötenordner in einer Extratasche in der Hand. Hat sie zusätzlich Sport oder Schwimmen, so kommen diese Taschen auch noch dazu. Wenn es warm ist, dann auch noch die Jacke oder der Pullover.
Mein Ärgernis ist dann nicht die Menge an sich. Vielmehr ärgere ich mich darüber, dass so wenig in den Ranzen passt. In jedem Fach hat sie einen Schnellhefter, in Deutsch und Mathe zusätzlich ein Schreibheft. Außerdem gehören zu Deutsch, Mathe und Englisch jeweils ein Buch und ein Arbeitsheft. Mäppchen, Arbeitsmaterialien, Collegeblock und sonstiger Kram tun ihr Übriges. Er ist bis auf die letzten Zentimeter ausgenutzt, nichts passt zusätzlich herein. Die Seitenwände sowie die Klappe sind unflexibel. Passt der Kram nicht exakt rein, so geht letztere nicht mehr zu. Hmpf!

Ranzen Scout

Nicht groß verwunderlich also, dass die Prinzessin recht früh davon anfing, sie hätte so gerne einen Rucksack. Sahen wir zunächst aber nicht so recht ein. Der Ranzen kostete weit über 200,- €, war auf 4 Schuljahre geplant. Da sie übersprungen hat, werden es zwar doch nur 3, aber ihn bereits nach dem ersten Jahr auszutauschen, das fanden wir dann doch zu früh.
Rucksack DeuterNun merkten wir aber doch immer wieder, wie unpraktisch er ist und haben der Prinzessin in Aussicht gestellt, dass sie einen Rucksack bekommen wird. Wenn ihr Zeugnis entsprechend gut ausfällt. Tat es. Also musste ein Rucksack her.

Hauptkriterium war für uns, dass sie diesen auch in der weiterführenden Schule nutzen kann. Somit kamen keine Rucksäcke mit besonders bunten und kindischen Aufsätze in Frage. Hier war die Prinzessin aber sowieso abgeneigt. Schlicht und erwachsen sollte er sein. Außerdem war uns wichtig, dass das Rückenpolster stabil, ergonomisch und atmungsaktiv ist. Auch ein Brustgurt ist bei schwerem Gepäck nützlich. Zu guter Letzt wünschten wir uns, dass er Seitentaschen für eine Flasche sowie mindestens 3, besser aber 4 Fächer haben sollte.
Bereits im Vorfeld recherchierte ich im Internet. Ein Rucksack der Marke Deuter sollte es sein – so viel stand fest. Der Liebste und ich haben beide einen und sind absolut zufrieden.
Schnell war klar, dass für die Prinzessin ein Deuter Ypsilon in Frage kommt. Sie ist recht klein, würde von der Größe her eher in eine 2. oder höchstens 3. Klasse passen und der Ypsilon ist für Kids ab der 3. Klasse empfohlen.

Zum Ferienbeginn waren wir dann unterwegs in Bonn und stießen auf genau diesen Rucksack. Er sitzt perfekt, lässt sich super einstellen und hat auch noch die perfekte Farbe. Was will man mehr?
Die Prinzessin trug ihn ganz stolz durch die Stadt und kann es nunmehr kaum erwarten dass die Schule wieder losgeht. Und wir sind gespannt, ob alle Sachen reinpassen und wie sie mit ihm zurechtkommt.
Jedenfalls gab es schon die Anweisung „Ihr dürft nicht mehr „Ranzen“ sagen, das ist ein Rucksack!“.

Von | 2013-08-20T07:21:41+00:00 Dienstag, 20. August 2013|Kategorien: Kaufrausch|Tags: , |6 Kommentare

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie - mal mehr, mal weniger erfolgreich.

6 Kommentare

  1. Kati 20. August 2013 um 19:33 Uhr - Antworten

    Schade eigentlich, denn die Scout-Serie sieht supergut aus! Was habt Ihr damit gemacht? Verkauft? So ein Rucksack macht wirklich mehr Sinn, es werden auch immer mehr Bücher und cooler sind die Dinger auch in der Optik. Spätestens ab der 5. Klasse sind Ranzen absolut nicht mehr angesagt. Ein schönes Teil habt Ihr ausgesucht! LG, Kati

    • Alltagsheldin 21. August 2013 um 17:16 Uhr - Antworten

      Ja, schick sind sie ja – eigentlich. Ich gucke nun, ob ich den verkauft bekomme…
      Eben, alle Argumente zum Rucksack kann ich nur unterschreiben. Und die Prinzessin ist in ihrer Klasse auch jetzt schon eine der letzten mit einem Ranzen gewesen. Wahnsinn!

  2. Dori 22. August 2013 um 13:00 Uhr - Antworten

    Ja ich kanns verstehen, wir haben ja nun für das neue Schuljahr den Ergobag Satch, weil der Dino Ranzen einfach klein und einfach zu uncool gworden ist. Und hier unten in Erding ist es schon so eine Sache mit der Coolness…
    Mit Deuter macht man auch nie was falsch, mit Mammut und Wolfskin meine Lieblingsmarke 🙂 Und das blau schaut klasse aus!

  3. Daggi 30. August 2013 um 06:37 Uhr - Antworten

    Wir dachten auch mal, dass die Ranzen vier Jahre halten sollen, aber das hat bei unserem Scout das Material schon nicht mitgemacht 🙁

    Die Große hat nun einen ergobag, die Kleine orientiert sich noch.

  4. Sarah Goth 2. Juni 2016 um 11:05 Uhr - Antworten

    Hallo, der Post ist zwar schon etwas her aber ich hoffe, dass ich vllt. Doch noch eine Antwort/Meinung bekomme. Und zwar haben wir ein ähnliches Problem mit unserem Scout (? genau derselbe nur mit türkis anstatt weiß?) . Bei uns ist der Verschluss kaputt und der Service von Scout scheint nicht der beste zu sein… Unsere Maus wünscht sich aber dennoch so langsam einen Rucksack (kommt in die 3. Klasse). Nun waren wir in einem Fachhandel und von allen Rucksäcken die ergonomisch sind, Passen lediglich der ergobag pack und der deuter ypsilon. Nun weiß ich einfach nicht wie wir uns entscheiden sollen. Klar, vom Volumen ist der ergobag kleiner, dies würde aber nicht unbedingt eine große Rolle spielen da sie immer nur die Hefte mitbringen die sie für die Hausaufgaben brauchen. Ihr gefallen besonders die kletties und der Rucksack selbst soll eher schlicht sein. Aufgrunde der kletties glaube ich auch das ihr dieser Ranzen besser gefällt… Aber was ist in der 4. Klasse? Ist er dann noch cool genug? Denn ich finde , das der Rucksack dann doch für die nächsten zwei Jahre halten soll… Was würdet ihr machen? Seid ihr mit dem deuter ypsilon noch zufrieden?
    Danke für eure Meinungen.
    Liebe Grüße
    Die verzweifelde Mama
    Ps. Ist alles etwas lang geworden… ?

    • Alltagsheldin 5. Juni 2016 um 21:52 Uhr - Antworten

      Hallo Sarah,
      mittlerweile ist meine Tochter auf der weiterführenden Schule und nutzt dafür Ergobag Satch. Den Deuter Ypsilon hat sie bis zum Ende der 4. Klasse gerne getragen, da hat immer alles gut rein gepasst und wir waren wirklich sehr zufrieden. Den Ergobag Pack kenne ich nun nicht so genau, da passt ja nur ein bisschen weniger rein, als in den Ypsilon, wenn das keine Rolle spielt, Deine Tochter den Pack eh lieber mögen würde UND ihr nach der 4. sowieso nochmal einen Neuen kaufen würdet… spricht ja alles für den Pack dann 🙂
      Ich würde sie in dem Fall wohl einfach selbst entscheiden lassen, wenn der Rest sowieso gar nicht so groß in die Waagschale fällt.
      Liebe Grüße,
      Tanja

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: