das Sommerferienprogramm

\das Sommerferienprogramm

das Sommerferienprogramm

Die Ferien sind zu Ende. Heute ist der erste Schultag des neuen Schuljahres. Für die Prinzessin beginnt die 4. Klasse, für mich das 4. Semester. Im Januar steht dann die Entscheidung der weiterführenden Schule an. Ich sollte dann das Fachabitur haben. Und einmal mehr frage ich mich, wo denn die Zeit geblieben ist?!
Eigentlich wollten wir die Sommerferien im Ausland verbringen. Zumindest 3 bis 4 Wochen davon. Doch häufig kommt es ganz anders, als man es ursprünglich plante, sodass ein Plan B her muss. Unser Plan B bestand dann darin, dass wir möglichst viel unternehmen. So vergingen die Ferien wirklich wie im Fluge…

Wir waren auf dem Kinder- und Gauklerfest in Attendorn

Kinder- und Gauklerfest Attendorn 2013

Gleich zu Beginn der Ferien (am Sonntag) fand das 25. Kinder- und Gauklerfest in Attendorn statt. Hierbei handelt es sich um ein Straßenfest oder auch Künstlerfest. Mal davon abgesehen, dass Attendorn eine ganz wundervolle Altstadt hat und es wirklich Spaß macht, durch diese zu schlendern, ist dieses Fest jedes Jahr einen Besuch wert. In den letzten beiden Jahren fiel es leider gänzlich ins Wasser – im wahrsten Sinne des Wortes – doch dieses Jahr gab es Temperaturen um die 35°C und wir mussten quasi hin.
Die Kinder hatten viel viel Spaß, haben gefühlte 1000 Dinge ausprobiert und gemacht. Es fing mit tollen Programmen auf den – in Attendorn verteilten – Bühnen an, ging über Bastelaktionen, künstlerische Experimente und gipfelte in einer Spielstraße für Kinder.
Dieses Fest kann ich jedem nur ans Herz legen!

Wir waren in Naturfreibädern – mehrfach

Naturfreibad

Dieses Bild steht stellvertretend für alle Naturfreibadbesuche.
Um unseren recht kleinen Wohnort herum gibt es zwei ganz tolle Naturfreibäder. Zu dem einen brauchen wir etwa 10 Autominuten, zum anderen sind wir etwa 25 Minuten unterwegs. Das zweite Freibad wird von den Kindern präferiert, wohl aber weil wir dort seltener waren. Das näher gelegene ist kleiner, aber auch nicht sehr überfüllt. Zwar gibt es keine Möglichkeiten etwas zu Essen zu kaufen, doch wir haben immer etwas dabei gehabt. Und am Ende des Tages kommt auch noch der Eiswagen.
Das etwas weiter entfernte ist deutlich größer, es gibt Sprungbretter, Böcke, Klettergerüste, ein Schwimmfloß, mehrere unterteilte Becken (auch für die ganz kleinen) und die Möglichkeit, etwas warmes zu essen.
Beide Bäder sind absolut genial und eine echte Alternative zu den stark gechlorten Freibädern!

Wir waren im Kino

Kinobesuch - Ich einfach unverbesserlich - Dahlhausen - Viktoriakino

Ursprünglich war dieser Kinobesuch gar nicht eingeplant, doch das Wetter ließ uns auf dem Weg ins Naturfreibad im Stich. Also musste ein Ersatzprogramm her. So sind wir erst essen gewesen und haben uns dann Ich einfach unverbesserlich angesehen. Das aber nicht in irgendeinem Kino, sondern in einem ganz besonderen. Eigentlich ist es nämlich nicht nur ein Kino, sondern auch ein Theater. Dort werden nicht alle aktuell laufenden Filme aufgeführt, es ist immer nur eine kleine Auswahl geboten. Das macht das Kino aber mit dem Saal wieder wett. Es gibt nämlich die Möglichkeit im Parkett oder auf dem Balkon zu sitzen. Oben finden sich Tischchen, man hat viel viel Beinfreiheit und überhaupt, die Atmosphäre stimmt einfach.

Die Kinder waren beim Ferienprogramm der Stadt

Ferienprogramm der Stadt Lennestadt

Die Prinzessin hat hier bereits zum 3. Mal teilgenommen und es ist immer wieder toll, wie viel diese kleine Stadt anbietet.
Kurz vor den Ferien verteilen die Schulen und Kindergärten Ferienprogrammheftchen. Hier finden sich viele viele tolle Dinge, an denen die Kinder teilnehmen können. Von sportlichem, über Naturerlebnisse bis hin zu Freizeitparkbesuchen ist eigentlich alles dabei.
Die Prinzessin entschied sich in diesem Jahr für die Karl May Festspiele in Elspe, Unterwegs mit Pferd Ochs und Hund, Vom Schaf zum Pullover und den Schnupperkurs Violine. Eigentlich wollte sie noch beim Klettern mitmachen, da waren die Plätze aber innerhalb von wenigen Stunden alle ausgebucht, obwohl zwei Kurse angeboten wurden.
Wenn man mag, kann man im Prinzip jeden Tag der Ferien an einem Programm teilnehmen. Ich melde die Prinzessin immer bei 3-5 Programmen an, das ist eine nette Abwechslung wenn man nicht in den Urlaub fährt und nebenbei lernen die Kinder auch noch etwas.

Wir haben gegrillt

Grillen im Sommer 2013

Da das Wetter wirklich gut war, haben wir sehr sehr häufig gegrillt. Während die Kinder durch den Garten tollten oder sich die die Köpfe einschlugen (das wechselt minütlich) glühten im Grill die Kohlen und der Fisch/das Fleisch/die Würstchen/das Gemüse wurden gar. Dazu Fingerfood, ein Salat und ein kühles Getränk – was will man mehr?

Wir waren in Bonn

Bonn

Gleich mehrfach waren wir in diesen 6 Wochen in Bonn. Zum shoppen, zum Freunde treffen oder einfach nur, um ein bisschen durch die Stadt zu stromern.
Ich liebe Bonn und bin immer wieder gerne da. Dort fühle ich mich wohl, kenne mich aus und halte ich mich gerne auf. Wenn es zum Shoppen geht, fahre ich am liebsten nach Bonn. Die Stadt hat eine wunderbare Aufteilung, es ist nicht zu voll und nicht zu laut und ich finde mich gut zurecht.

Wir waren in Köln

Köln

Eigentlich wäre Köln die nächste ganz große Stadt, zum shoppen. Wir waren auch schon mehrfach dort, doch Köln überzeugt mich einfach nicht. Zu laut, zu hektisch, zu unübersichtlich.
Dennoch haben wir in den Ferien einen Tag in Köln verbracht. Die Prinzessin wünschte sich, den Dom zu besichtigen. Meinte sie von weitem noch (wir waren auf der Brücke) „Ooooch, der ist ja klein!“, so war sie dann doch ganz schön beeindruckt vom Bauwerk, als sie an dessen Fuße stand. Auch drinnen blickte sie sich ehrfürchtig um und war überwältigt. Leider hatten wir an diesem Tag 41°C und haben somit den Aufstieg in den Turm ausgelassen. Allerdings war die Prinzessin in der Papa-Woche mit eben diesem dort und sie sind dann hoch gestiegen.

Wir waren im Phantasialand

Phantasialand Brühl bei Köln

Ich weiß nicht, zum wie vielten mal ich nun im Phantasialand war, irgendwas um die zwanzig müsste es nun sein. Für die Prinzessin war dies der vierte Besuch und sie ist nach wie vor absolut begeistert. Der Park ist toll und bietet für Kinder jeder Altersklasse etwas an.
Das erste Mal waren wir dort, da war die Prinzessin gerade einmal 3 Jahre alt, schon da hatte sie viel Spaß. Beim zweiten Besuch war sie 4,5 Jahre alt und hatte ihre beste Freundin dabei, das war der Hit schlechthin. Und dieses Jahr waren wir gleich zweimal dort.
Das einzig Schwierige ist, wenn man als Eltern mit einem Kind dort ist. Entweder geht einer der Eltern immer alleine auf die Erwachsenengeräte, oder das Kind wartet alleine – was aber bei kleinen Kindern gar nicht geht und auch bei größeren ist es im gut gefüllten Park eher kritisch. Daher bietet es sich an mit mehreren Kindern und Erwachsenen hinzugehen. So haben alle etwas vom Besuch.

Wir waren in der Waldau

Waldau in Bonn

Bei einem unserer Bonn-Besuche waren wir in der Bonner Waldau. Dort wohnend waren wir nur einmal dort und dann auch nur auf dem Spielplatz. Die Prinzessin war nur häufiger mit der Kindergartengruppe dort. Dieses Mal sind wir den Spazierweg durch den Wald gegangen und haben zwischendrin wilde Tiere getroffen, welche auch gefüttert wurden. Der Spazierweg ist nicht zu lang, sodass auch kleinere Kinder gut mitlaufen können. Bei einigen Bäumen finden sich Infotafeln und es gibt viele tolle Dinge zu entdecken. Naturerlebnis pur! Zum Abschluss lockt dann noch ein großer Kinderspielplatz.

Wir waren im Panoramapark

Panoramapark Sauerland

Der Panoramapark bietet sich bei uns eigentlich immer für einen Besuch an. Der Eintrittspreis ist absolut in Ordnung (10,- € p.P.) und das Angebot sehr vielfältig. Im Panopark finden sich nicht nur Fahrgeschäfte. Die Kinder können sich auf Hüpfkissen austoben, der Fütterung von zum Beispiel Wölfen und Ottern beiwohnen, in wahnsinnig aufwändigen Kletterparks erproben, sich Schminken lassen und diverse andere Aktionen (mit-)machen. Es lohnt sich immer hinzufahren, mit Kindern aller Altersklassen.

Fazit der Sommerferien 2013:
Auch ohne großen Urlaub lassen sich viele tolle Dinge unternehmen. Die Prinzessin wäre zwar lieber weggefahren, hat aber auch so einiges an Action erlebt.
Ganz nebenbei haben wir auch noch einiges am Haus und im Garten geschafft, sodass das Sommerferienprogramm 2013 gut und abwechslungsreich gefüllt war.
Dennoch ist die Zeit sehr schnell vergangen. Für die Schule habe ich eigentlich nichts tun können, da jeden Tag etwas anderes auf dem Plan stand. Also müssen meine Zusammenfassungen neben dem normalen Unterricht erstellt werden. Puuuh, da grault es mir ja jetzt schon vor…

Allen Schulstartern heute wünsche ich einen super Start ins neue Schuljahr!

Von | 2013-09-04T06:00:43+00:00 Mittwoch, 4. September 2013|Kategorien: Familienalltag, Foto Tagebuch, Kinder, Kinder!|Tags: , , , , , , , , |1 Kommentar

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie – mal mehr, mal weniger erfolgreich.

Ein Kommentar

  1. Pamela 5. September 2013 um 21:30 Uhr - Antworten

    Super, was ihr in den Ferien alles erlebt habt. Wir haben auch schon solche Sommerferien hinter uns: mit vielen Ausflügen und Aktionen und mit sehr glücklichen Kindern 🙂

    Ich wünsche euch Beiden einen tollen Start ins neue Schuljahr. Meine Tochter ist jetzt auch im vierten Schuljahr. Durch meinen Sohn weiß ich, dass das ein aufregendes und spannendes Jahr ist. Ich bin gespannt, wie es hier so läuft.

    Lieben Gruß
    Pamela

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: