das Betreuungskind

\das Betreuungskind

das Betreuungskind

Damals, als die Prinzessin noch ein kleines Prinzesschen gewesen ist, da war ich eine recht junge Mutter. 18 Jahre alt, eben mein 1. Ausbildungsjahr abgeschlossen. Mir war direkt klar, dass ich nur eine Elternzeit von 2 Jahren nehme und dann weiter machen werde. Dass das die IHK Bonn vor ein gewisses organisatorisches Problem stellen könnte, ahnte ich nicht.
Die erste Hürde zu meinem Wiedereinstieg lag darin, dass die Prinzessin mit ihren knapp 23 Monaten keinen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz haben würde. (Abgesehen davon, hatte der einzige Kindergarten im Ort eine Warteliste, die sich mit Kindern füllte, sobald die Eltern einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand hielten.)
Ich war einer Tagesmutter gegenüber aber stark abgeneigt, zumal zu diesem Zeitpunkt wieder einmal Berichte über Misshandlungen bei dieser Betreuungsform durch die Medien gingen. Da dies aber meine einzige Möglichkeit war, wollte musste ich es dennoch versuchen.
Auch Tagesmütter gab es dort nicht viele, da gerade eingeführt worden war, dass Tagesmütter eine Ausbildung und Qualifizierung nachweisen müssen. Die Meisten in meinem Dorf waren noch nicht so weit. Zur Auswahl hatte ich dann genau eine Tagesmutter.
Zum ersten Kennenlernen ging ich mit sehr gemischten Gefühlen. Eine echte Wahl hatte ich ja nun nicht, daher war mir bewusst, dass ich sie nehmen muss, ob es zwischen uns nun passt, oder nicht. Doch wir hatten Glück. Wahnsinniges Glück. Bianka lernte ich als eine ganz wunderbare Person kennen, die sich aus vollem Herzen und gerne um ihre Tageskinder kümmerte. Das Prinzesschen stand ihr allerdings von Beginn an kritisch gegenüber. Daran war ich aber gewöhnt, denn sie mochte fremde Menschen einfach nicht, kannte solche Situationen nicht.
So kam es, dass ich das Prinzesschen am 01. August 2006 morgens um 5.30 Uhr bei Bianka abgab. Trotz Eingewöhnungszeit zuvor gab es beim Abschied viele Tränen und ich fuhr mit gemischten Gefühlen ins Büro.
Am liebsten hätte ich mein Kind wieder abgeholt, wäre mir ihr nach Hause gegangen, hätte mit ihr gekuschelt, hätte sie getröstet und mit ihr den Tag verbracht. Andererseits wollte ich meine Ausbildung abschließen. Unbedingt. Zumal mir bewusst war, dass ich als junge Mama kaum noch eine Chance auf einen neuen Ausbildungsplatz haben würde.
Als ich meine Tochter um 18.30 Uhr abholte, kam mir ein strahlendes aber sehr müdes Kind entgegen. Sie freute sich wahnsinnig, dass ich wieder da war, hatte aber auch einen schönen Tag mit Bianka verbracht. Allerdings berichtete Bianka, dass das Prinzesschen nichts gegessen hatte. Gar nichts. 12 Stunden lang. Kein Happen. Ich war schockiert, wusste gar nicht, wie ich damit umgehen sollte. Sie wirkte zwar nicht übermäßig hungrig, doch musste sie es sein, oder?! Zuhause aß sie dann auch Unmengen.
Am nächsten und darauf folgenden Tag gab es immer die selbe Rückmeldung: die Prinzessin isst nichts. Ich konnte nicht mehr mit gutem Gewissen ins Büro, machte mir ständig Sorgen um mein Kind. Musste da aber dennoch durch. Irgendwie.
Nach einer Woche – ich war schon drauf und dran zu kündigen – schrieb mir Bianka eine SMS. Es sei doch so einfach, sie müsse mit der Prinzessin nur Picknicke veranstalten, dann äße sie auch – und wie! Mir fiel ein großer Stein vom Herzen! Und ich war – und bin! – Bianka unheimlich dankbar.
Von da an lief es jeden Tag besser. Täglich wurden es ein paar Tränchen weniger und irgendwann konnte es die Prinzessin gar nicht erwarten, dass ich verschwand. Ein weinendes und ein lachendes Auge, Sie kennen das…

Das war unser Start in die Betreuung. Mit knapp 23 Monaten. Heute ist die Prinzessin 9 Jahre, also 108 Monate alt. 85 Monate – etwa 7 Jahre – ihres Lebens verbrachte sie seitdem in Fremdbetreuung. Den Großteil ihrer Kindheit.

Betreuung - Kindergarten - Tagesmutter - keine echte Wahl

Und ich muss gestehen: Damals wie auch heute wünsche ich mir, ich könnte diese Betreuung selbst übernehmen. Mittags ein Mittagessen kochen. Meine Tochter von der Schule empfangen. Gemeinsam essen, dabei reden, schäkern. Sie bei den Hausaufgaben unterstützen. Ihr ermöglichen, sich nachmittags zu einer Zeit mit Freunden zu verabreden, zu der es sich auch lohnt.
Stattdessen ist sie morgens alleine Zuhause und geht dann zur Schule. Geht nach der Schule in den Hort. Bekommt ein meist nicht sehr wohlschmeckendes Mittagessen serviert. Muss im wüsten Chaos und mit dem Verbot auf die Toilette zu gehen, direkt im Anschluss ihre Hausaufgaben machen. Nach den Hausaufgaben  muss sie sich bis 16 Uhr selbst beschäftigen, denn Angebote oder eine echte Betreuung gibt es nicht. Zwischendrin wird sie laut angemotzt und unfair behandelt. Bilanz des Hortes: eine reine Kinderverwahranstalt.

Zuhause höre ich häufig Vorwürfe. Sie möchte da nicht hin. Warum ich nicht da sein kann. Wie andere Mütter.
Ein Stich, denn hier ist es tatsächlich so, die Väter gehen arbeiten, die Mütter kümmern sich um die Kinder. Im Hort sind lediglich Ausnahmen zu finden. 38 Kinder, aus 7 Klassen. Landleben eben.

Was ich mir wünschen würde?
Ein Modell von der Politik  in dem Eltern eine echte Wahlmöglichkeit haben. Ein Modell, in dem Eltern finanziell unabhängig entscheiden können, ob sie ihre Kinder fremd oder selbst betreuen möchten. Ein Modell, das auch einen Mix möglich macht und Flexibilität bietet. Ein Modell, in dem das wichtigste was wir haben – unsere Kinder – als Persönlichkeiten mit individuellen Wünschen und Bedürfnissen respektiert und akzeptiert werden.
Stattdessen müssen Eltern ihre Kinder immer früher in Betreuung geben, weil es finanziell mit einem Gehalt gar nicht anders geht. Weil beide Eltern gezwungen sind, Voll- oder zumindest Teilzeit arbeiten zu gehen, um ein halbwegs lebbares Leben führen zu können.
Traurig.

Von | 2017-10-21T23:09:21+00:00 Dienstag, 8. Oktober 2013|Kategorien: IchIchIch, Kinder, Kinder!|Tags: , |12 Kommentare

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie – mal mehr, mal weniger erfolgreich.

12 Kommentare

  1. Zappenduster 9. Oktober 2013 um 08:04 Uhr - Antworten

    Es kommt ja bestimmt bald eine Zeit, in der du zu Hause bist und die Kleine von der Schule holen kannst. Ich verstehe dich aber so gut! (( ))

  2. Kati 9. Oktober 2013 um 09:57 Uhr - Antworten

    Ich kann Dich gut verstehen. Es liegen Welten zwischen dem, was die Politik so blumig verspricht und der traurigen Realität in den Einrichtungen. Da gibt man sein Kind nur mit einem komischen Gefühl ab, besonders, wenn es ein bißchen „aus der Norm“ fällt, denn das aufzufangen, kann einfach nicht geleistet werden. Ich habe da weiß Gott auch meine Erfahrungen gemacht und viel Negatives von anderen gehört 🙁
    Drück Dich <3 LG, Kati

  3. Chantal 10. Oktober 2013 um 11:00 Uhr - Antworten

    Ohje Euer Hort hört sich aber wirklich nicht gut an 🙁 Kann man da gar nichts machen? Unser Hort hier ist wirklich toll, die unternehmen zig Sachen mit den Kindern, es wird nach den Hausaufgaben gespielt, gebastelt, getobt, eben so wie es früher auch im Kindergarten war. Das ist wirklich schlimm, wenn es Einrichtungen gibt, die sich nur als verwahrstation verstehen.
    Ich habe das große Glück, das mein Kind nun von meiner Freundin mit betreut wird an den Tagen an denen ich arbeite. So spare ich das Geld für den Hort und sie geht auch wirklich gern zu ihr.

  4. Julia 10. Oktober 2013 um 11:05 Uhr - Antworten

    Ja, hier versagt die Politik vollkommen. Es ist echt traurig, wie schwer (meist) Frau es hat, Kind und Beruf unter einen Hut zu bekommen, sofern keine Familie da ist, die unterstützen kann.

    Ein sehr toll geschriebener Beitrag. Respekt an dich, dass du das so super durchziehst, auch mit weinendem Mamaherzen. Es wäre ja auch ein Einfaches, sich auf die faule Haut zu legen, sich staatlich finanziell unterstützen zu lassen und somit das Problem mit der Fremdbetreuung zu umgehen. Nein, du nimmst die Verantwortung, die du hast, ernst. Toll.

    Traurig, dass euer Hort so ist. Da wird es den Kindern ja nicht wirklich leichter gemacht und den Eltern ebenso wenig.

    Ich wünsche dir von Herzen, dass du auch bald mehr Zeit mit deiner Prinzessin verbringen kannst.

    Grüßle JULIA

  5. Ina 12. Oktober 2013 um 11:23 Uhr - Antworten

    Ich kann dich da sehr gut verstehe.
    Habe momentan selber so eine ähnliche Situation. Ich habe Wechselschicht,die Kids kommen damit nicht wirklich klar. Die weinen wenn ich spät habe,sie wünsche sich mich zu Hause bei Ihnen zu haben. Keine will deswegen in den Kindergarten oder Schule,sie wollen lieber die Zeit mit mir verbringen, aber was soll ich machen ?? Arbeit ist wichtig. Vom Staat leben möchte ich auch nicht. Und 1 Gehalt reicht ja leider auch nicht aus.. ich wünsche mir auch so ein Modell,es wäre echt super aber die Politik ist da eher anders 🙁 leider.

  6. Sandy 12. Oktober 2013 um 19:17 Uhr - Antworten

    Hallo,
    dein Beitrag ist wirklich sehr sehr toll geschrieben! ich weiß genau was du meinst! Aber deine Zeiten sind ja echt Hammer (gewesen?) von 5:30 bis 18:00 Uhr ?

    Ich wünsche euch, dass ihr eine bessere Lösung findet, vielleicht einen Jobwechsel oder eine Leihoma und mehr Zeit zusammen habt!

    LG

  7. […] der Alltagsheldin habe ich vor einigen Tagen gelesen, dass ihre Prinzessin gar nicht gerne in den Hort geht, die […]

  8. Frl. Null.Zwo 13. Oktober 2013 um 19:11 Uhr - Antworten

    Also die Tage des Horts sind hoffentlich bald gezählt, das hört sich leider wirklich eher nach Verwahranstalt denn Kinderbetreuung an. Gruselig 🙁
    Aber nicht mehr lange, und deine Tochter wird anfangen zu verstehen. Sie wird irgendwann anerkennen, welche Leistung du erbracht hast!
    Sie wird später andere junge Erwachsene kennenlernen, deren Mutter nicht nicht zuhause bleiben konnte, sondern nicht zuhause bleiben wollte.
    Sie wird irgendwann verstehen, dass es Dorf und Stadt und unterschiedliche Lebensmodelle gibt.
    Auch ich habe eine Mutter in der Kita, die nach dem 1. Geburtstag des 2. Kindes wieder Vollzeit einsteigen wird (irgendwas wo man Kostüm tragen muss). Die Kinder kommen dann nach Kita bzw.Tamu noch zu einer anderen Tamu zur Randzeitenbetreuung. Teilzeit will sie nicht. *schulterzuck*
    Meine Tochter ist seitdem sie 13 Monate alt ist fremdbetreut – im ersten halben Jahr von halb sieben an durch meine Ma, die sie dann zur Tamu brachte und wo ich sie um 18h abholte. Danach nur von meiner Ma. Seitdem sie drei ist, geht sie „nur“ noch 6-8h täglich in die Kita. Wird aber auch in der Grundschule in den OGT gehen, weil ich irgendwann auch wieder arbeiten gehen will.

  9. Frl. Null.Zwo 13. Oktober 2013 um 19:20 Uhr - Antworten

    Deine Tochter ist also bei weitem nicht alleine, nur das Dorfleben lässt es vermuten. Es ist als Kind nicht einfach, da drüber zu stehen dass man anders ist als die anderen. Aber es ist zu schaffen. Sehr gut sogar mit einer Mama, die es versteht!

  10. […] ich bereits berichtete, ist die Prinzessin seit jeher ein Betreuungskind. Ich schnitt auch schon an, dass wir mit der Hortbetreuung nicht sonderlich zufrieden waren. […]

  11. […] Betrachtet man die Betreuungsmöglichkeiten im Ort, so kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus, denn unser Dorf hat weniger als 1700 Einwohner, dafür aber 2 Kindergärten und eine eigene Grundschule. Der katholische Kindergarten nimmt Babys ab 6 Monaten und hat immer freie Kapazitäten. Das Montessori-Kinderhaus ist altersgemischt und bietet 20 Betreuungsplätze für die Zeit zwischen 7.30 bis 16.30 bzw. freitags bis 16.00 Uhr.  In der Grundschule gibt es den Hort, der, wie der katholische Kindergarten, ebenfalls keine Kinder ablehnt und von 7.00 bis 16.00 Uhr betreut. Theoretisch können Kinder hier also recht früh und recht lange betreut werden. Doch praktisch läuft es ganz anders. Die meisten Kinder kommen mit etwa 3 Jahren in den Kindergarten und werden bis zur Mittagszeit betreut. Um 11.30 Uhr werden sie dort wieder abgeholt und essen Zuhause zu Mittag. Sind sie älter, so werden sie um 14 Uhr noch einmal hin gebracht, andernfalls bleiben sie den Rest des Tages Daheim. Die meisten Schulkinder gehen nach dem Unterricht direkt nach Hause, essen dort zu Mittag, machen ihre Hausaufgaben, verabreden sich im Anschluss oder gehen ihren Hobbys und Vereinen nach. Nur ein kleiner Teil wird im Hort betreut. Von 120 Kindern, die ca. auf der Schule sind, gehen knapp 40 in den Hort. Auch die Kosten für die Betreuung fallen hier, verglichen mit einer (Groß-)Stadt, marginal aus. Für eine 45 Stundenwoche bezahlen wir inkl. Mittagessen unter 100,- €. Hätte ich die große Tochter damals in Bonn auf die Schule und in den Hort geschickt, so hätte die Betreuung ohne Mittagessen weit über 300,- € gekostet und ein Platz wäre uns selbstverständlich  nicht sicher gewesen. Die Wartelisten sind lang, der Betreuungsschlüssel nicht deckend und die Kosten hoch. Dennoch werden in Bonn wesentlich mehr Kinder deutlich länger betreut. Die meisten verbringen ihren Tag von 8 bis 15 Uhr im Kindergarten. Viele sind Einzelkinder oder haben maximal ein Geschwisterchen. Die Eltern gehen großteils beide Vollzeit arbeiten. So zumindest meine Beobachtung aus knapp 8 Jahren Fremdbetreuung. […]

  12. […] und ihren Müttern, die ja auch da sein können. Ich verstehe Nina da, keine Frage. Sie wurde fremdbetreut, seit sie knapp 2 Jahre alt ist. Und hier auf dem Land ist das eher unüblich. Hier sind die meisten Mütter mittags eben […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: