Semester 4 – ein Resümee

\Semester 4 – ein Resümee

Semester 4 – ein Resümee

Nun habe ich exakt 2 Jahre Schule hinter mir. Wow, wie die Zeit rast.
In dieser Zeit habe ich die mittlere Reife nachgeholt, nach dem 4. Semester theoretisch die Fachhochschulreife erreicht (wenn ich mir das Zeugnis ausstellen ließe) und schreibe schon im Oktober meine schriftliche Abschlussprüfung zum Abitur. In knapp 10 Monaten also.

Deutsch Leistungskurs 6 Punkte
Eine 4+ im Deutsch-LK. Ich bin wirklich enttäuscht. So an sich. Denn Deutsch war immer MEIN Fach schlechthin. Allerdings fällt mir der Interpretationkram unheimlich schwer. So habe ich die Klausuren 4 und 3 geschrieben. Mündlich stehe ich nach wie vor nicht wirklich gut. Ich habe große Schwierigkeiten damit, vor anderen zu sprechen – was man daran auch immer wieder merkt. Je größer der Kurs, desto schlimmer ist es dann auch. Ich habe mich häufig über die Lehrerin geärgert und tue es eigentlich auch immer noch. Sie verlangt von uns nicht die sonst üblichen Interpretationen, sondern viel tiefer gehende Analyse. Für die 1. Klausur habe ich mit einer Master-Arbeit aus dem Internet gelernt, dennoch steht bei mir am Rand immer wieder „Inhalt nicht genau erfasst“, „Was genau…?“, „Das schätzen Sie noch nicht zutreffend ein“, „Nicht zutreffende Einschätzung der Situation“, etc. Das ist sehr… frustrierend!
Biologie Leistungskurs 11 Punkte
Der Bio-LK war in diesem Semester so eine Sache. Wir schrieben die erste Klausur zum Thema Ökologie, hatten recht wenig Unterricht im Thema Photosynthese und sollten dann die 2. Klausur schreiben. Dann aber erkrankte die Lehrerin und war seit November nicht mehr da. Die 1. Klausur hatten wir noch nicht zurück, keine mündlichen Noten bekommen und überhaupt war alles sehr offen. Erst auf dem Zeugnis erhielt ich heute meine Note.
Mathe 5 Punkte
Mein Problemfach schlechthin, seitdem ich wieder zur Schule gehe. Die Klausuren schrieb ich jeweils 5 und das obwohl ich mich wirklich vorbereitet habe. Zuvor fehlten mir einige Inhalte, ich verstand vieles einfach nicht und die Kluft wurde immer größer. Dann arbeitete ich alles auf. Wirklich alles. Ich lernte, übte die Aufgaben und die Art, wie ich sie zu rechnen habe, ging schlussendlich vorbereitet und mit einem guten Gefühl in die Klausuren. Dort war dann aber alles weg. Was ich noch wusste, schrieb ich auf – na klar – aber am Ende gab es doch jedes Mal eine 5 zurück. Eigentlich fehlen mir dazu die Worte. Ich wüsste nicht, was ich im neuen Semester noch besser machen sollte, um meine Note positiv zu beeinflussen und überlege nun, Mathe schriftlich abzuwählen. Mal sehen.
Englisch 10 Punkte
Dieses Fach ist immer mein ♥-Fach gewesen. Englisch mag ich, kann es im großen und ganzen und habe keine Schwierigkeiten. Die Klausuren setzte ich dieses Mal allerdings in den Sand (4+ und 3+), mündlich stand ich 2+ und bat dann darum, ein Referat halten zu dürfen. Das hielt ich dann auch nach den Weihnachtsferien und konnte die Note so auf eine 2- bringen. Immerhin.
Erdkunde 13 Punkte
Im letzten Semester schon hatte ich 12 Punkte. Da ich mir die mündliche Note durch die Klausur „versaute“, wählte ich Erdkunde nun nur noch mündlich an. Wir sind weiterhin ein kleiner Kurs, 5 Leute offiziell, tatsächlich aber waren meist nur 3-4 aber anwesend: 13 Punkte – mehr muss ich doch gar nicht dazu sagen, oder?
Geschichte 9 Punkte
Auch hier machte mir die Kursgröße unheimlich zu schaffen. Mündlich kann ich so gar nicht aus mir heraus, auch wenn ich es immer mal wieder versuchte. Die Klausuren habe ich 3+ und 2- geschrieben, stand dann aber durch die mündliche Note nur 3+. Daraufhin fragte ich den Lehrer, ob ich eine Ausarbeitung machen dürfe, um meine Note doch zu verbessern. Zunächst verneinte er, kam am nächsten Tag aber doch mit Materialien um die Ecke. In den Weihnachtsferien schrieb ich eine Ausarbeitung zum Kulturkrieg unter Bismarck und bekam dafür auch großes Lob. Bei der Notenverkündung war ich dann aber doch ganz schön enttäuscht. Es wurden keine 10 Punkte, obwohl ich die Ausarbeitung angeblich sehr gut gemacht hätte. Auf Nachfrage meinte er nur, er habe nie behauptet, dass ich dadurch 10 Punkte erhalten könne. Warum ich denn dann die Ausarbeitung gemacht habe, konnte er mir aber nicht beantworten. Tja. Ohne Worte.
Französisch 2 Punkt
Dass mir diese Sprache nicht liegt und ich darin gar nicht klar komme, erwähnte ich ja bereits. Ich wollte Französisch zu Beginn des 4. Semesters eigentlich auch doch noch abwählen, war mir aber nicht sicher ob ich nicht doch ins 5. versetzt werden möchte, statt nach dem Fachabi aufzuhören, daher war mein einziges Ziel hier, einen Punkt zu bekommen. Die Klausuren schrieb ich 5- und 6, war aber immer da und habe zumindest versucht mündlich mitzumachen. Ziel erreicht. Jetzt fällt Französisch endlich raus.
Soziologie 7 Punkte
Weiterhin die selbe Lehrerin, weiterhin schlechte mündliche Mitarbeit von meiner Seite. Daher kurz und knapp: hab ich nicht anders verdient.
Religion 10 Punkte
Religion ist so… abstrus! Ich schrieb in den Klausuren einmal eine 1 und einmal eine 2+. Crazy genug. Mündlich bin ich auch hier nicht sonderlich gut dabei, weshalb es dann eben nur eine 2- auf dem Semesterzeugnis wurde. Aber das passt schon.

Fazit zum 4. Semester:
Das 4. Semester ist wieder ein sehr kurzes gewesen. Nach den Sommerferien waren es nur 7 Wochen bis zu den Herbstferien, nochmal 7 Wochen bis zu den Weihnachtsferien und dann nur noch 4 Wochen bis Semesterende. 18 Wochen Schule also. In diesen Wochen schrieben wir planmäßig 16 Klausuren in meinen angewählten Fächern. Durch die Krankheit der Lehrerin und meine Wahl in Erdkunde waren es bei mir nur noch 13 Stück. Dennoch eine ganze Menge. Alle ziemlich eng aneinander, teils gab es 3-4 Klausuren in einer einzigen Woche. Aber nun gut, das Semester ist geschafft.
Mein Durchschnitt liegt nun bei 2,7: Das ist ganz okay, aber ganz gewiss noch ausbaufähig, denn der NC meines Wunschstudienfaches liegt bei 2,5. Zumindest im letzten Jahr.
Die Kursgröße ist sehr variabel. Waren alle da, so hatten wir volle Klassen. Es fehlten aber häufig Leute, kamen zu spät oder sonst irgendwas. Nun. Im 5. Semester werden viele viele Leute gehen, sodass wir mit nur noch 12 Leuten weiter machen werden (14 sind weg). Das wird für die mündliche Mitarbeit sicherlich ein Gewinn.
Ursprünglich war mein Plan mich mit dem Zeugnis der Fachhochschulreife an der örtlichen Uni zu bewerben. Nun stellte ich just gestern (!!!) aber fest, dass da noch Zulassungsvoraussetzungen sind, die ich schlichtweg überlesen habe. So kann ich mein gewünschtes Fach nicht studieren. Also muss ich nun doch das Vollabi machen, was ich aufgrund extremer Prüfungsangst eigentlich umgehen wollte. Na toll, das kann ja lustig werden.  🙁
Aber nun, auf halbem Weg in die Uni gebe ich nicht einfach auf. Irgendwie schaffe ich das schon!

.: Resümee 1. Semester:. | .: Resümee 2. Semester :. | .: Resümee 3. Semester :.

Von | 2014-01-31T14:33:20+00:00 Freitag, 31. Januar 2014|Kategorien: IchIchIch|Tags: , , |1 Kommentar

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie - mal mehr, mal weniger erfolgreich.

Ein Kommentar

  1. Chantal 1. Februar 2014 um 09:58 Uhr - Antworten

    Du schaffst das, da bin ich mir ganz sicher!!! Ich drücke auf jeden Fall fest die Daumen und bin immer wieder ganz erstaunt, wie Du das alles machst!!!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: