Familienzusammenführung missglückt. Oder so.

\Familienzusammenführung missglückt. Oder so.

Familienzusammenführung missglückt. Oder so.

Eigentlich habe ich nichts mit meiner Familie zu tun. Und meistens finde ich das sogar ziemlich gut. Immerhin war es meine Entscheidung, den Kontakt abzubrechen.
Ganz manchmal ist da aber doch ein wenig Wehmut. Besonders was meine Geschwister angeht. Die meisten davon kann ich zwar via Social Media kontaktieren, doch tatsächlich kommt das eher selten zustande. Wir gratulieren uns zu Geburtstagen, wünschen uns manchmal sogar frohe Weihnachten und einen guten Rutsch und ab und zu schreiben wir mal. Ganz kurz und unverbindlich. Wir behaupten, wir müssten uns dringend treffen und versprechen uns, es bei weniger Stress im Alltag auch mal zu machen. Doch alles in allem haben wir uns vor vielen Jahren zuletzt gesehen. Irgendwann kurz nach der Geburt der großen Tochter und auf der Beerdigung unseres Vaters. That’s it.

Und weil das alles so unverbindlich war wunderte es mich auch sehr, als sich vor einigen Wochen die Freundin meines Bruders meldete. Bisher kannte ich sie nicht, sah sie nur im Profil meines Bruders verlinkt. Sie wollte die große Tochter und mich unbedingt mal kennen lernen, mein Bruder käme da nicht in die Puschen und es würde mal Zeit. Huch?! Ich fühlte mich ein wenig überrumpelt und wusste zunächst nicht so recht, was ich antworten sollte. 

Nach anfänglichem Zögern stimmte ich einem Treffen zu, teilte ihr aber auch mit, dass wir erst in einigen Wochen wieder im Rheinland sein würden und ich mich dann, wenn es okay wäre, spontan melden würde.
Vorsichtig fühlte ich noch nach, inwiefern diese Kontaktaufnahme vom Rest der Familie indiziert sein könnte. Denn an einem ganz großen Treffen habe ich keinerlei Interesse. Sie schrieb gleich, dass sie selbst aus diversen Gründen keinen Kontakt hätten und sie mir das in Ruhe erzählen könnte.
Als sie mir unaufgefordert ihre Nummer sandte und nach meiner fragte, wurde ich dann doch wieder ein wenig skeptisch und sagte ihr, ich würde ihr dann demnächst einfach darüber schreiben. Das war okay, wir verblieben erst einmal so.

Als dann letzte Woche feststand, dass wir wieder in die ♥-Stadt fahren zögerte ich erst ein wenig, schrieb ihr dann aber doch. Allerdings schlug ich, anders als zuvor von ihr angedeutet, ein Café als Treffpunkt vor, da ich weder meinen Bruder noch sie kenne und den ersten Schritt dahingehend gerne auf neutralem Boden machen würde. Mir wäre dabei einfach wohler gewesen. Neutral und unverbindlich. Erst einmal.

Doch ich bekam auf meine Nachfrage keine Antwort. Schade. Ich hatte schon angefangen mich darauf zu freuen. Meinen Bruder wiedersehen. Er ist jetzt 24. Vierundzwanzig! Keine 16 mehr. Hui! Und er hat jetzt eine Freundin. Seit 4 Jahren. Nochmal Hui!
Aber da kamen auch direkt wieder paranoide Gedanken. Ob sie es wohl wirklich ehrlich meinte, oder mehr dahinter steckte? Weshalb sonst sollte ein neutrales Treffen nicht drin sein? Hm? Hatte der Rest der Familie doch etwas damit zu tun? Was sollte denn der Sinn davon sein? Oder hat es ganz andere Gründe…?

Aber nungut. Hätte wohl erst einmal nicht sollen sein. Vielleicht demnächst?

Von | 2014-03-25T07:55:10+00:00 Dienstag, 25. März 2014|Kategorien: IchIchIch, Seelentherapie|Tags: |8 Kommentare

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie – mal mehr, mal weniger erfolgreich.

8 Kommentare

  1. Herzmutter 25. März 2014 um 08:12 Uhr - Antworten

    Oh klingt spannend… und traurig. Vielleicht hat das mit der Handynr. aber nichts mit dir zu tun sondern ein Wechsel oder so? Schreib sie doch mal auf den Social Media an vielleicht ergibt sich nochmal was. Das sollte doch wirklich verständlich sein wenn du dich auf neutralem Boden treffen willst 🙂 Wünsch dir alles Gute!

    Liebe Grüße, Janina

    • Alltagsheldin 26. März 2014 um 21:47 Uhr - Antworten

      Ich weiß nicht… Ich hab sie ja bei FB angeschrieben, aber es kam keine Antwort, daher bin ich mir nun wieder so unsicher…
      Danke Dir! ♥

  2. gabsARTig 25. März 2014 um 09:19 Uhr - Antworten

    Kenne ich leider auch ziemlich genaus so!
    Ich drück Dich ♥

  3. McMaren 26. März 2014 um 08:25 Uhr - Antworten

    Das klingt einerseits schon komisch, andereseits würde ich, wenn ich seit vier Jahren mit demselben Mann zusammen wäre, auch gerne mal die andere Seite der Familie kennenlernen.

    • Alltagsheldin 26. März 2014 um 21:48 Uhr - Antworten

      Ja, das war dann auch mein Gedanke. Irgendwie ist das ja dann doch verständlich und im Normalfall auch üblich.
      Aber die Skepsis bleibt, bei meiner Familie weiß man (leider) nie…

  4. Armida 26. März 2014 um 20:23 Uhr - Antworten

    Vielleicht meldet sie sich ja demnächst bei dir und ihr könnt euch irgendwann anders treffen.
    Schreib ihr doch einfach nochmal.

    Liebe Grüße
    Armida

  5. Frl. Null.Zwo 27. März 2014 um 19:53 Uhr - Antworten

    Also ich finde ihr Verhalten sehr eigenartig (das ist auch der Grund, warum ich so lange mit einem Kommentar gezögert habe)…
    Dass ihrerseits Interesse besteht, kann ich voll und ganz nachvollziehen.
    Sich dann aber gar nicht mehr zu melden und überhaupt nicht mehr zu reagieren lassen aber eher darauf schliessen, dass es ihr entweder nicht mehr wichtig genug war oder dass vielleicht Druck auf sie ausgeübt wird – aus welchen Gründen auch immer.

    Ziemlich enttäuschend für Dich, hm?
    So viel Grübelei im Vorfeld und dann diese Funkstille…
    Schwierig bei DER Familiengeschichte dahinter zu steigen
    ((( )))

    • Alltagsheldin 27. März 2014 um 21:43 Uhr - Antworten

      Du bringst es ziemlich genau auf den Punkt! Genau so! :thumbsup:

      Ich denke, ich werde jetzt abwarten und Tee trinken. Wer nicht will, der hat halt schon. Oder so.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: