Äh, ein Moppelchen, hm? | 29+6

\Äh, ein Moppelchen, hm? | 29+6

Äh, ein Moppelchen, hm? | 29+6

Schwangerschaftswoche: 30. Woche, genau 29 +6
Babygröße: von Kopf bis Fuß, nach FL geschätzt: etwa 41 cm
Untersuchungen: Vor 3 Tagen fand das 3. große Screening statt. Wahnsinn, wie die Zeit rast!
Leider fand dieses bei der anderen Ärztin statt. „Leider“, weil es diesmal eher blöd verlief, auch wenn ich die Ärztin bisher immer ganz okay fand. Der Ultraschall war ratzfatz gemacht, sie erklärte kurz den Sitz der Plazenta (hoch am Oberbauch, weiterhin Vorderwand), vermaß das Heldenbaby und war auch schon fertig. Sie fragte mich noch, ob ich auch diesmal ein Bild haben mag, was ich bejahte… Nun ja, man sieht den Kopf des Babys. That’s it. Alles in allem also eher arg enttäuschend, denn viel sahen wir vom Baby diesmal nicht…
Schwanger - 30. SSW - 29+3 - Ultraschallbild - Baby - Kopf
Bei den Maßen staunte ich nicht schlecht. Als die Ärztin vermaß und die geschätzte Schwangerschaftswoche automatisch am Bildschirmrand erschien. Aus dem eigentlichen 29+3 wurde ein 30+4, dann 31+1 und schlussendlich auch 33+5. Das geschätzte Gewicht entdeckte ich erst später im Mutterpass und war dann wirklich geschockt: Unser Heldenbaby soll momentan etwa 2696 g wiegen. Klar, das ist nur eine Schätzung und das endgültige Gewicht kann und wird wohl auch davon abweichen, aber ich hätte schon ganz gerne gehört, was sie dazu zu sagen hat. Abgesehen vom üblichen „alles gut“.
Lediglich den Bauchumfang kommentierte sie. Die stark nach oben abweichenden Maße zur Norm seien in dieser SSW normal und wären kein Grund zur Besorgnis. Im Gegenteil. Hätte das Baby die Durchschnittsmaße, wäre es seltsam. Ahja.
Gewicht: Es wird mehr und mehr und… ach, lassen wir das.
Körper & Bauch: Die letzte Woche war vergleichsweise gut, was den Ischias angeht. Schwierig ist halt, dass ich nicht all zu lange stehen kann, doch wenn ich mich setze, komme ich ganz schlecht hoch, denn dann tut es richtig fies weh. Eine blöde Kombination.

Der Ultraschall bestätigte mir meine letzte Vermutung, dass das Heldenbaby nun in Schädellage zu finden ist. Juhu! Ich befürchtete wirklich, dass es in BEL verbleiben würde und so den Weg für eine natürliche Geburt versperren würde. Auch sieht man die Tritte außen wirklich mehr als deutlich. Oft fragen die große Tochter oder der Mann, ob das Baby grad Party macht, weil es von außen so aussieht – und liegen damit richtig.

Das Problem mit dem Nasenbluten war nun, seitdem ich Bepanthen ausprobiert habe, deutlich abgemildert. Toll! Dennoch nutze ich abends noch das Säuglingsnasenspray um in den Schlaf zu kommen. Das werde ich auch so beibehalten, solange es nötig ist.

Manche Nächte sind wirklich der Horror. Erst komme ich nicht in den Schlaf und dann wache ich nahezu stündlich auf, nur um mich vor Schmerzen nicht richtig drehen zu können und dann wieder nicht in den Schlaf zu finden. Das ist schrecklich! Zumal die Hüfte dann arg wehtut (egal was ich mir für Kissen zwischen die Knie stopfe!) und der nächste Tag entsprechend müßig wird.

Ein paar Mal wurde ich dazu befragt, ob ich Schwangerschaftsstreifen bekommen hätte und ich hab es tatsächlich ganz vergessen zu erwähnen… Ich bin seit 10 Jahren ziemlich gestreift. Schon seit der 1. Schwangerschaft also. Damals hab ich zweimal täglich eingeölt, eingecremt, gezupft und was weiß ich was – nichts half, es kamen Streifen und sie wurden immer mehr. Es dauerte lange, bis ich mich mit ihnen ausgesöhnt habe, doch heute sehe ich sie gar nicht mehr. 😉
Heißhunger & Ernährung: Alles beim Alten. Immer wieder Sodbrennen, wenn die Portion doch zu normal war. Dadurch auch häufig noch spätabends hunger, dem ich aber nie nachgebe. Gibt ja schon um 6 Frühstück, das reicht!
new in: Wieder zogen einige neue Sachen ein und meine Einkaufsliste schrumpft vor sich hin. Letztens hab ich nochmal größer zugeschlagen, was Kleidung angeht, außerdem sind auch ein Kinderwagen , eine Trage (ErgoBaby Carrier mit Neugeboreneneinsatz) und eine Wickeltasche eingezogen. Die bestellte Bettmaus wurde geliefert, ich hab hübsche Schnuller gefunden und Frau Schwiegermutter vermachte uns zwei wundervolle Babydecken. Immer wieder kaufe ich hier und da etwas für das Babymädchen und freue mich so sehr darauf, sie darin zu sehen. Hach. ♥
Babykleidung - viel eingekauft - Jäckchen - Sterntaler
Andererseits sind da doch noch einige Sachen, die fehlen oder für die ich mich einfach noch nicht entscheiden konnte. Da ist zum Beispiel die Wickelauflage, die ich gerne via DaWanda bestellen möchte, wo ich mich aber noch nicht entscheiden kann, welche es denn sein soll. Oder auch die Windeltasche, bei der es das selbe Problem gibt. Nach so Kleinkram wie Spannbettüchern, Teefläschchen, einer Spieluhr, einem Mobile oder einer Spieldecke hab ich bisher auch noch nicht wirklich geguckt. Nur fand ich alles, was mir so ins Auge fiel meistens eher semischön oder zu kitschig. Auch eine Wippe, eine Milchpumpe, Stillkram, ein Babyfon, eine Einschlagdecke und vieles andere fehlen noch. Da bin ich teilweise wirklich überfordert. Welches der trölftausend verfügbaren Babyfons brauchen WIR denn? Ich will kein Schnickeldi, nur das Baby im Wohnzimmer und ggf. bis in den Garten oder zur Schwiegerfamilie hören können, wenn es weint. Und Stillklamotten sind sowieso ein Thema für sich. Wenn ich etwas finde, das mir gefällt, sind die Bewertungen miserabel und umgekehrt. Eine tolle Wippe hab ich empfohlen bekommen und mich gleich verliebt, die ist mir dann aber (selbst gebraucht) doch zu teuer. So zieht es sich dann irgendwie durch sämtliche Kleinkramdinge. Gnaaah!
Und sonst so?: Meine To-Do-Liste ist – mit tatkräftiger Unterstützung des Liebsten – ein wenig geschrumpft, ebenso aber auch wieder gewachsen. Puuuh. Wir haben in den letzten 2 Wochen sehr viel geschafft und werden in der kommenden auch nochmal einiges abschließen können. Darauf freue ich mich richtig. Wobei ich mir beim Babyzimmer sehr unschlüssig bin. Wir haben es dann einmal fertig… und dann? Das Babymädchen wird sowieso erstmal bei uns schlafen, was soll da oben also schon hin? Die Wickelkommode kommt ins Schlafzimmer, die Kleidung da rein, das Bettchen haben wir noch nicht, aber ein Beistellbettchen halt. Oben haben wir zwei Wände voller Regale stehen und ich weiß nicht so recht, was ich da rein räumen soll. Vielleicht kaufen wir noch das Babybett und es kommt für den Mittagsschlaf hoch? Mal sehen…

Ansonsten weiß ich manchmal gar nicht, wo mir der Kopf steht, wenn ich mir die zu erledigenden Sachen so ansehe. Aber nunjagut, nach und nach wird sich das sicherlich alles klären und erledigen, auch wenn ich ab und zu das Gefühl habe, es wächst mir über den Kopf. So viel zu tun, so wenig Zeit…

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie – mal mehr, mal weniger erfolgreich.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: