Eigentlich will ich ja was anderes.

\Eigentlich will ich ja was anderes.

Eigentlich will ich ja was anderes.

Als ich am Montag die Mail bekam, dass das Vergabeverfahren für die Bachelor-Studiengänge 2015/16 abgeschlossen ist, blieb mir kurz das Herz stehen. Meine Nerven wurden dann auch noch von einer streikenden Webseite weiter strapaziert, denn nicht nur ich wollte wissen, wie das Ergebnis aussieht. Und dann war die Enttäuschung groß: Zulassungsangebot aktuell nicht möglich. RUMS. Das saß. Zumal dieses Studium mein Plan A bis Z ist. Soll heißen: Plan B gibt es nicht. Ich will Soziale Arbeit studieren. Punkt.
Anfangs habe ich mich erst nächstes Jahr bewerben wollen, weil das Mädchen noch so klein ist. Doch auf der anderen Seite weiß ich auch, dass mir die Decke schnell auf den Kopf fallen wird und ich mein Ziel in der Elternzeit gerne weiter verfolgen möchte. Der Mann studiert ja auch noch und wir wollen dann unsere Vorlesungen aufeinander abstimmen, sodass eine Fremdbetreuung möglichst gar nicht nötig sein soll. Im äußersten Notfall gibt es noch eine flexible Betreuung an der Uni, die stundenweise buchbar wäre.
Ein paar Tage hab ich jedenfalls geschmollt. Dann hieß es aufstehen, Krönchen richten und neue Pläne schmieden. Denn das Problem ist, dass ich nächstes Jahr 30 werde und das mit dem BaföG dann gar nicht mehr so einfach ist. Möglich, ja – aber eben schwieriger. Also habe ich mich nach einem Parkstudium umgesehen und etwas Wunschfachähnliches gefunden. Naja, zumindest ein wenig.
Nun warte ich das 1. Clearingverfahren ab, vielleicht komme ich noch per Losverfahren zu meinem Wunschstudium. Ansonsten nehme ich vor dem 2. Clearing schon mal die Voreinschreibung vor (sonst ist die Frist verstrichen…) und studiere eben was anderes. Ich hab nun stundenlang Modulhandbücher gewälzt, das Vorlesungsverzeichnis des letzten Semesters studiert, die fachspezifischen Bestimmungen gelesen und weiß jetzt, was auf mich zukommen wird. Nun muss ich mich nur noch entscheiden, welches Studienmodell ich wählen soll (blicke da mal einer durch…). Und wer weiß, vielleicht gefällt es mir am Ende ja doch und ich bleibe dabei? Ansonsten bewerbe ich mich 2016 eben nochmal für Soziale Arbeit.
Wir werden sehen…

Von | 2015-07-30T22:41:34+00:00 Donnerstag, 30. Juli 2015|Kategorien: IchIchIch|Tags: , |5 Kommentare

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie – mal mehr, mal weniger erfolgreich.

5 Kommentare

  1. Katarina 31. Juli 2015 um 22:50 Uhr - Antworten

    Toi toi toi die Daumen sind ganz doll gedrückt!

  2. Sayuri 3. August 2015 um 23:31 Uhr - Antworten

    Oh das tut mir leid. Wird bei euch nicht zum Sommersemerster Angeboten? Bei uns ist sowohl als auf beginn und es gibt viele nachrücker. Ich drück dir die daumen! in den ersten Tagen melden sich SOOOOO viele ab, also so um die 30-60 Sind das pro Semesterstart bei uns in Essen. Ich mach ja die O-Woche für die Ersties und so 1-2 Wochen nach Semesterbeginn hagelt es immer von Mails der Nachrücker. Also VIEL VIEL GLÜCK!!! :thumbsup:

    • Alltagsheldin 5. August 2015 um 12:15 Uhr - Antworten

      Nein, zum Sommersemester startet hier kaum etwas, total schade 🙁
      Ja, auf sowas hoffe ich auch noch, mal sehen, ob das klappt. Ich hoffe mal vor mich hin.
      Danke Dir! 🙂

  3. Sabrina 5. August 2015 um 15:05 Uhr - Antworten

    Oh das ist schlimm. Gerade wenn man eh schon total hippelig ist und dann streikt auch noch die Technik. Ich finde es aber sehr schön das du dich nicht unter bekommen lässt. Kopf hoch das wird schon.

  4. […] Juli kam die Absage und ich war ganz schön geknickt, dass ich in meinem Studium erst 2016 so richtig durchstarten […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: