Der eine Tag Sommer.

\Der eine Tag Sommer.

Der eine Tag Sommer.

  • Ein Tag Sommer - Pool im Garten

Ich weiß gar nicht, seit wann das so ist, aber ich mag den Sommer. Mittlerweile sogar sehr. Früher habe ich mich immer als Winterkind bezeichnet, weil ich den Schnee so sehr liebe. Aber mittlerweile mag ich alle Jahreszeiten, weil jede für sich etwas Schönes hat. Im Frühling erwacht die Natur, alles blüht. Im Sommer ist es herrlich warm und die Abende ebenfalls lau. Der Herbst ist bunt und die Sonne zaubert tolles Licht. Und der Winter mit seinem Schnee und der verzauberten, eiskalten Landschaft…

Jetzt aber bin ich total auf den Sommer gepolt. Ich will in der Sonne braun werden, mit den Kindern unterwegs sein, unseren Garten komplett fertig machen, den Pool genießen, Grillen bis zum Umfallen, die Beete fit halten – all diese sommerlichen Dinge halt. Schon im Frühling hatten wir ein paar wirklich tolle Sommertage, die dann aber durch tagelangen Regen überschattet wurden und nur noch mehr Lust auf den richtigen Sommer machten.

Ein Tag Sommer und ich hab keine Zeit.

Gestern war es dann endlich wieder so weit, die Wettervorhersage versprach einen richtig heißen Tag mit Temperaturen jenseits der 30°C. Ich konnte mich nur mäßig freuen, denn donnerstags hab ich in diesem Semester relativ lange Uni und bin erst gegen 17 Uhr Zuhause. Außerdem hat der Mann zwar sein Labor-Praktikum abgeschlossen, musste aber just an dem Tag nochmal zum putzen hin. Möp, so blöd!

Als ich Lotte bei Frau Schwiegermutter abholen wollte, schlief sie noch, was in diesem Fall ganz toll war, weil sie so auf keinen Fall schon um 18 Uhr ins  Bett gehen würde und wir definitiv noch ein ganzes Weilchen draußen bleiben konnten. Nina kam gegen 18 Uhr vom Freibadbesuch mit ihrer Klasse nach Hause und hüpfte dann direkt weiter in den Pool. Wir waren noch eine kleine Ewigkeit im Garten und genossen die letzten Sonnenstrahlen in vollen Zügen.

Ein Tag Sommer - Pool im Garten und Lotte sitzt

Doof für mich war halt nur, dass ich nicht mit in den Pool konnte, weil ich 24 Stunden meinen Blutdruck überwachen musste. Natürlich an diesem einen Sommertag. Das ärgert(e) mich richtig! Aber dafür ist das jetzt auch abgehakt und ich freue mich auf den restlichen Sommer, der nun hoffentlich auch nicht mehr lange auf sich warten lässt.

Kleines Kinder-Garten-Paradies to be

Vor einem Monat noch erwähnte ich, dass ein Teil des Gartens kultiviert werden müsse und wir das für irgendwann auf dem Plan hätten. So sieht es aktuell dort aus:

05_21-7

In der Zwischenzeit wurde Mutterboden bestellt und kam an, hab ich ein tolles Schaukelgerüst und eine Reckstange bestellt, die werden Anfang Juli geliefert und ich hoffe, dass wir bis dahin das Unkraut entfernt haben (dafür muss es länger als 24 Stunden trocken bleiben) und die Erde verteilt und gewalzt haben. Dann könnten die Geräte direkt drauf, der Rasen gesät werden und ZACK, alles wäre fertig. Okay, vielleicht nicht ganz „Zack“, aber zumindest wäre es soweit in der Mache.
Ich hoffe also auf einen erneuten Sommereinbruch, der sich diesmal einfach ein wenig länger hält…

Von | 2016-06-24T21:47:01+00:00 Freitag, 24. Juni 2016|Kategorien: Familienalltag|Tags: , , , |0 Kommentare

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie - mal mehr, mal weniger erfolgreich.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: