natürliche Geburt nach zweimal Kaiserschnitt – der Weg dahin

\natürliche Geburt nach zweimal Kaiserschnitt – der Weg dahin

natürliche Geburt nach zweimal Kaiserschnitt – der Weg dahin

  • natürliche Geburt nach zweimal Kaiserschnitt - der Kampf ist enorm, aber ich hab eine Klinik gefunden!

In den letzten Tagen ging es mir nicht so gut. Körperlich schon seit dem vorletzten Wochenende, denn ich quäle mich mit einer Erkältung herum, die tagtäglich schlimmer wird. Außerdem ist da noch die Seele, die verrücktspielt. Ich geriet bei jedem Ziehen und Ziepen in Panik, denn es stand nichts fest, was die Geburt angeht. Hätten die Wehen eingesetzt, hätte ich nicht gewusst, wo wir für die Entbindung hinfahren sollten. Eine so große Unsicherheit lässt mich gar nicht zur Ruhe kommen.

Die nächstgelegenen Krankenhäuser scheiden alle aus und der Termin in der Klinik, in der ich gerne entbinden würde, stand erst an. So fand ich mich immer wieder in der Gedankenspirale „Was ist wenn…?“ wieder.

Geburtsplanung – Kaiserschnitt oder spontane Geburt?

Ursprünglich wäre meine Wunschklinik wohl nie auf meiner Liste gelandet, aber durch eine Empfehlung stöberte ich auf der Webseite und fand mich schnell in deren Ausrichtung wieder. Anfangs haderte ich ein wenig, denn die Klinik ist nicht sehr nah dran. 1 Std. und 15 Min. auf der A45, das ist mit Wehen schon eine kleine Weltreise.
Etwas über 4 Wochen vor dem errechneten Entbindungstermin hatte ich dort einen Termin zur Geburtsplanung. Ich war nervös, denn nur eine Woche zuvor war das sehr unerfreuliche Gespräch mit meiner Frauenärztin und ich war verunsichert. War das alles vielleicht doch eine Schnapsidee? Sollte ich mich doch beugen? Das tun, was die meisten tun? Irgendwie hat das vielleicht doch alles seinen Sinn…?

Andererseits ist mein Wunsch auch gar nicht so ungewöhnlich. Den meisten werdenden Müttern in Deutschland wird nur gar keine Alternative genannt. Klar dass es dann als üblich gilt, einen Kaiserschnitt zu machen. In den meisten anderen Ländern stellt sich die Frage nämlich gar nicht erst. Auch nicht nach 2 Kaiserschnitten.

Das Gespräch

Das Gespräch in der Klinik jedenfalls war ganz anders, als ich es befürchtet hatte. Die Ärztin sprach mit mir. Sie fragte mich nach meinen Wünschen und Vorstellungen und beriet mich fachlich.
Der Begriff Uterusruptur fiel übrigens kein einziges Mal, auch wenn sie durchaus von Risiken sprach, davon, dass ich nicht über den Termin gehen dürfte, wie eingeleitet würde. Und sie erklärte, dass schon bei kleineren Unregelmäßigkeiten doch der Kaiserschnitt vorgezogen werden würde.

Aber es gibt natürlich auch Voraussetzungen dafür, dass der spontane Versuch überhaupt in Frage kommt. So dürfen die Gewichtsschätzungen des Winterkindes nicht zu hoch sein, mein Blutzucker muss gut eingestellt sein und sie wollte die OP-Berichte zuvor sehen. An dieser Stelle war ich froh, dass ich Ninas Geburtsverlaufsbericht vorliegen habe, denn andernfalls wäre ich jetzt nicht mehr drangekommen. Immerhin liegt ihre Geburt schon über 12 Jahre zurück und die Unterlagen wären längst vernichtet worden.

Wir führten ein langes Gespräch, in dem alle Fragen geklärt wurden und verblieben mit einem Termin in der ersten Januarwoche. Dann sollte eine reguläre Vorsorge gemacht werden, sie wollte die Berichte lesen und an dieser Stelle eine endgültige Entscheidung über den Geburtsmodus treffen. Ich verließ die Klinik mit einem vorläufigen „ja“ für den natürlichen Versuch und war unheimlich erleichtert, endlich etwas Klarheit zu haben.

Beim Frauenarzt – negativ wie immer

Der Termin bei meiner Frauenärztin am nächsten Tag verlief wieder eher unerfreulich. Sie war verärgert, dass es keinen Brief für sie gab und glaubte mir nicht so recht, was ich ihr von dem Gespräch erzählte. Nachdem sie mit der Klinikärztin gesprochen hatte, berichtete sie dann ganz andere Dinge.

Nach ihren Aussagen würde in keinem Fall eingeleitet werden – was tags zuvor noch anders besprochen wurde – sondern stattdessen direkt ein Kaiserschnitt gemacht werden. Außerdem behauptete sie, es sei nach wie vor ein „Nein“ und die Klinik würde das eher ungern bis gar nicht mitmachen.
Überhaupt verließ ich die Praxis wieder verunsichert und sprach nochmal mit dem Mann, ob ich einen so verqueren Eindruck von dem Gespräch in der Klinik hatte? Aber er hat alles genauso verstanden…

Neues Gespräch, gleiche Meinung

Meine Frauenärztin hielt mich außerdem dazu an, dass ich den ausgemachten Termin verschieben sollte. Die Klinik wolle mich schon eine Woche vorher – also am Tag nach dem 2. Weihnachtsfeiertag – sehen. Ich besorgte die Unterlagen, brachte Nina bei einer Freundin und Lotte bei der Schwiegerfamilie unter und fuhr mit dem Mann also wieder dahin. Über 1 Stunde Hinfahrt, 1 Stunde Wartezeit, 10 Minuten Gespräch und 1 Stunde Rückfahrt später war ich echt bedient. Die Klinik bleibt dabei: Ich bekomme meinen natürlichen Versuch. Die OP-Berichte (die der Arzt auch hätte nächste Woche haben können) enthalten nichts, was für einen Kaiserschnitt und gegen eine spontane Entbindung spricht. Der Arzt betonte zwar, dass der Versuch im Kaiserschnitt enden kann, aber eben nicht enden muss und ist zuversichtlich, dass alles klappen kann.

Als wir die Klinik verließen fragte ich mich fassungslos, was das eigentlich sollte? Ich meine, ich hatte einen Termin für Januar, wieso nun diese unnötige Fahrt? Es wurde nichts gemacht. Kein CTG, weil das erst letzte Woche gemacht wurde. Und auch kein Ultraschall, weil auch dieser erst letzte Woche stattgefunden hat. Wollte mich meine Frauenärztin einfach nur nerven? Schikanieren? Ich weiß es nicht.

Schon nächste Woche habe ich den nächsten Termin bei ihr und bin gespannt, was dann kommt. Ihr wird sicherlich nicht gefallen, dass ich erst am Entbindungstermin oder mit einsetzen der Wehen in der Klinik vorstellig zu werden brauche…

Von | 2016-12-28T19:45:26+00:00 Mittwoch, 28. Dezember 2016|Kategorien: IchIchIch, Kugelrund|Tags: , , , |4 Kommentare

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie – mal mehr, mal weniger erfolgreich.

4 Kommentare

  1. Mother Birth 28. Dezember 2016 um 20:15 Uhr - Antworten

    Liebe Tanja,

    ich lese mit Freude, wie respektvoll dich die Ärzte im KH behandeln – auf Augenhöhe. So sollte es sein!

    Deine FÄ macht mich einfach nur noch wütend, obwohl ich eigentlich Mitleid mit ihr haben sollte… Merkt sie gar nicht, wie lächerlich sie sich mit ihren Intrigen macht? Sie demontiert sich und ihre Glaubwürdigkeit! Wer lügen muss, um seine Ziele erreichen zu können, hat ein echtes Problem. Und DAS hat sie anscheinend.
    Ich bin sehr gespannt, was sie sich beim nächsten Termin ausdenkt… Lass dich nicht beeindrucken!

    Ich finde es sehr beeindruckend, wie du für deine Wünsche kämpfst und an deiner Vision von der Geburt festhälst. Dafür hast du meinen vollen Respekt! Dass du den Versuch einer vaginalen Geburt bekommst ist in Deutschland absolut nicht selbstverständlich, aber DU hast ihn verdient! <3

    Liebe Grüße
    Mother Birth

  2. Antje 28. Dezember 2016 um 23:21 Uhr - Antworten

    Ich wäre ja schon nicht mehr zu der FÄ gegangen -.- ich weiß ja nicht genau wie das heutzutage läuft, aber brauchst du diese „Ärztin“ für die Entbindung?
    Ich bin zB die letzten 2 regulären Frauenarzttermine nur noch zu meiner Hebamme ins KH weil ich nur am Wochenende konnte. Das war aber auch ’94 und auf dem platten Land *g* also weiß ich nicht ob man das vergleichen kann 😉
    Ich merke nur wie mir beim lesen die Galle schäumt und ich jedesmal denke das ich bei „der“ nicht mehr wäre 😀

  3. Jessi 29. Dezember 2016 um 10:22 Uhr - Antworten

    Wäre es nicht schon so spät, hätte ich ja noch den Wechsel der Frauenärztin vorgeschlagen. So sieht jedenfalls kein funktionierendes Vertrauensverhältnis aus ?

    Es freut mich hingegen, dass du im Krankenhaus auf Ärzte getroffen bist, die deine Wünsche respektieren und versuchen, diese möglich zu machen!

    Ich drück dir die Daumen!
    Alles Gute!

  4. […] nicht begeistert und ließ mich das spüren. Ein abschätziger Blick, als ich ihr sagte, dass der Termin in der Klinik letzte Woche nicht nötig gewesen wäre, da dort weder CTG noch Ultraschall gemacht wurden. Sie wollte dann […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: