Mutter sein – damals und heute: Schwangerschaft 

\Mutter sein – damals und heute: Schwangerschaft 

Mutter sein – damals und heute: Schwangerschaft 

  • Schwangerschaft - Babybauch - Schwanger - www.helden-familie.de

Als ich damals den positiven Schwangerschaftstest in der Hand hielt, dachte ich, die zweite Schwangerschaft würde nicht so spannend werden, da ich ja schon alles kenne und weiß, wie die Abläufe sind. Doch wenn ich die Monate Revue passieren lasse wird mir klar, dass sowohl die zweite, als auch die dritte Schwangerschaft ganz anders als die erste waren. Erst vermutete ich, dass es einfach an der Erfahrung lag, musste aber schnell feststellen, dass das nicht der Grund ist.

Schwangerschaft - Babybauch - Schwanger - www.helden-familie.de

Deshalb starte ich eine Artikelserie und möchte damit reflektieren, wie sich z.B. die Schwangerschaft, die Geburt, das Wochenbett und andere Dinge, die das Kinder-kriegen betreffen, für mich angefühlt haben. Insbesondere die Unterschiede des Erlebten – mit 18, mit 29 und zuletzt mit 30 Jahren.
Selbst im Alltag mit den Kindern fallen mir viele Dinge auf, die ich damals nicht sah oder jetzt anders sehe. Auch wenn ich mit 18 schon selbstständig gewesen bin – immerhin zog ich mit 15 von Zuhause aus, führte zu dem Zeitpunkt bereits seit 5 Jahren den Haushalt meiner Oma – Erwachsen war ich mit 18 da nur auf dem Papier. Das muss ich rückblickend einfach so sagen.

Schwangerschaft mit 18 – das 1. Kind

Mit 17 schwanger zu werden gehörte ganz sicher nicht zu meinem Lebensplan. Meine Beziehung zum Kindsvater lief schlecht und ich war im Begriff mich zu trennen. Stattdessen kamen 2 rosa Striche und die Gewissheit: Jetzt kann ich mich nicht trennen, wir bekommen ein Baby!!!
Nachdem der erste Schock überwunden und mein weiterer Weg mit der Ausbildung durchdacht war, freute ich mich sehr auf das Baby. Kurz gab es nochmal einen Rückschlag, als ich mich gezwungen sah, meine Frauenärztin zu wechseln. Ich war (noch) 17 und sie versuchte alles, um noch eine Abtreibung veranlassen zu können – was für mich allerdings nie zur Debatte stand.

Meine neue Ärztin war anders: herzlich, freundlich, hatte immer ein offenes Ohr und nahm sich viel Zeit für mich. Ich fühlte mich bei ihr gut aufgehoben und ging gerne zu den Untersuchungen.

allein, einsam – so sollte eine Schwangerschaft nicht sein

In dieser Schwangerschaft fühlte ich mich allein, einsam, im Stich gelassen. Bei jeder Untersuchung, bei jedem Ultraschall, bei jedem Arzttermin stand ich alleine da. Ob nun die Feindiagnostik in der Uni-Klinik oder die reguläre Vorsorge, der Vater meiner großen Tochter sah nie eine Möglichkeit mitzukommen und mir beizustehen. Nicht bei der Bestätigung der Schwangerschaft, nicht bei der Fruchtwasseruntersuchung (die mir wirklich Angst machte!) und auch nicht bei einem einzigen Termin an der Uni-Klinik, wo ich wegen des Schwangerschaftsdiabetes alle 4 Wochen vorstellig wurde.

Überhaupt zeigte er nur wenig Interesse für die Schwangerschaft. Nie fasste er an den Bauch und wenn ich ihn darauf hinwies, dass das Baby grad Beulen in die Bauchdecke turnte, sah er nur nach mehrmaliger Aufforderung hin. Um jedes bisschen Aufmerksamkeit musste ich kämpfen und gab es irgendwann auf. Jede neue Zurückweisung tat mehr weh und ich zweifelte immer öfter an der Beziehung, (er)fand aber auch Ausreden für ihn und hoffte, dass sich das mit der Geburt ändern würde.

Stigmatisierung – zu jung

Anfangs war ich stolz darauf die Babykugel wachsen zu sehen, doch das verging mir schnell. Die Blicke der Menschen auf der Straße, die der Paare im Wartezimmer und das Getuschel waren überhaupt nicht freundlich. Ich fühlte mich angestarrt, verspottet und gar nicht mehr nicht wohl damit.
Im Rückblick verstehe ich das sogar ein bisschen, immerhin war ich blutjung und sah auch noch deutlich jünger aus. Aber in der Situation wollte ich mich einfach nur verkriechen, nicht mehr raus müssen.

Als ich endlich 3 Wochen Urlaub hatte und im Anschluss in den Mutterschutz ging war ich unheimlich froh, nicht mehr jeden Morgen diesen Blicken ausgesetzt zu sein und verkroch mich viel Zuhause. Ich ging nur noch auf die Straße, wenn es nötig war.

Es gibt von mir kein einziges Foto mit Babybauch und ich weiß nicht, ob das nur an der anderen Zeit lag. Damals so ganz ohne Smartphone, ohne vernünftige Kamera. Aber ich versteckte mich zu dieser Zeit auch generell vor der Kamera und war froh, wenn kein Bild von mir gemacht wurde.

Unmündig

Die gesamte Schwangerschaft über hatte ich keine eigene Meinung. Die Ärztin sagt, ich soll zur Fruchtwasseruntersuchung? Machen wir! Die Ärztin findet, ich muss ins Krankenhaus? Machen wir! Die Ärztin will die Geburt einleiten lassen? Machen wir!
Ich hatte keine Ahnung, von nichts. Ich kaufte mir ein Buch zum Thema Schwangerschaft, aber viele Themen passten überhaupt nicht zu meiner Situation. Internet hatte ich zu dem Zeitpunkt nicht und auch überhaupt keine Zeit mich großartig damit auseinanderzusetzen. So war ich einfach nur Patient, unmündig und gefügig, ich hatte keine eigene Meinung, kein Bauchgefühl – nichts!

Insgesamt fühlte sich die Schwangerschaft nicht gut für mich an. Der Bauch wuchs, ich nahm knapp 30 kg zu, hatte Schwangerschaftsdiabetes und musste täglich Insulin spritzen. Ich hatte keine Vorstellung von der Geburt, vom Stillen, von den Veränderungen, die da kommen würden. Mit Babys kannte ich mich aus, auf das Da-sein der Tochter freute ich mich, aber den Weg dahin empfand ich als wirklich schrecklich und war einfach nur froh, als der Tag der Einleitung erreicht war.

Schwangerschaft mit 29 – das 2. Kind

Die Schwangerschaft mit Lotte hingegen war ganz anders. Sie war geplant. Wir mussten sogar ein ganzes Weilchen auf den positiven Test warten und freuten uns dann um so mehr, als sie endlich unterwegs war.

erwachsen Schwanger – so anders!

Mein Gefühl in der Schwangerschaft war komplett anders. Schon lange davor hatte ich mich mit einigen Themen auseinandergesetzt. Ich las viele Blogs von Müttern, Bücher von Schwangeren und über die Schwangerschaft im Allgemeinen, ich informierte mich ausgiebig, wusste bei den meisten Dingen in etwa, was auf mich zukommen würde und genoss die Schwangerschaft in vollen Zügen.
Ich liebte meine Babykugel über alle Maßen und präsentierte sie bis zum Schluss gerne. Es gibt viele, viele Fotos aus der Zeit und ich schaue sie mir wirklich gerne an.

Auch in dieser Schwangerschaft hab ich knapp 30 kg zugenommen, störte mich diesmal aber nicht mehr so extrem daran und fühlte mich trotzdem wohl. Gegen Ende wurde es natürlich beschwerlich – wie das endzeitschwanger halt so ist – aber ich genoss es dennoch sehr, das Baby in meinem Bauch zu spüren, immer in dem Wissen, dass das bald vorbei ist und diese magische Zeit zu Ende gehen wird.

Schwangerschaft - Babybauch - Schwanger mit dem 2. Kind - www.helden-familie.de

Gemeinsam statt einsam

Der Mann begleitete mich ganz anders durch die Schwangerschaft. In den ersten Monaten war er bei jedem Termin dabei, wir freuten uns auf jeden Ultraschall gemeinsam und auch Lottes Turnübungen im Bauch bestaunte er genauso ehrfürchtig, wie ich. Auch er ist nicht der Typ, der ständig an den Bauch fasst, aber da die gesamte Stimmung eine völlig andere war, lernte ich schnell damit umzugehen.
Ich konnte alle Themen mit ihm besprechen, alle Sorgen und Ängste mit ihm teilen und so war das Gefühl ein ganz anderes. Außerdem war ich optimistisch, was seine Vaterqualitäten angeht und hatte keine Angst, alleine dazustehen, weil er da war. Immer.

Eigene Meinung, eigenes Bauchgefühl

In dieser Schwangerschaft habe ich schnell gelernt, mich auf mein Bauchgefühl zu verlassen und ihm zu vertrauen. Ich hinterfragte die Statements der Ärzte, informierte mich selbst zu den Themen und hatte dann einen Standpunkt – unabhängig dem des Arztes. Meiner Gynäkologin war das nicht immer recht, aber ich schaffte es gut für mich selbst einzustehen und meine Wünsche und Gedanken mit einfließen zu lassen. Nur selten ließ ich mich verunsichern oder überrumpeln.

Die Hebamme – ein wichtiger Anker

In dieser Schwangerschaft wusste ich, dass ich mir eine Hebamme suchen kann und tat das auch sehr früh. Bei ihr besuchte ich den Geburtsvorbereitungskurs, ließ mich tapen, als der Ischias und die Symphyse fies wurden und habe geburtsvorbereitende Akkupunktur machen lassen. Sie war immer ein guter Gesprächspartner, besprach mit mir viele Themen rund um die Geburt und begleitete mich ganz wunderbar durch die Schwangerschaft.

Schwanger mit 30 – das 3. Kind

Die Schwangerschaft mit Jona war nochmal ganz anders. Hatte ich bei Lotte noch viel Zeit und konnte mich ganz darauf konzentrieren schwanger zu sein, so lief diese mehr nebenbei. Ich studierte so Vollzeit wie möglich und besuchte weit über den Mutterschutz hinaus die Vorlesungen. Auch in der Zeit Zuhause konnte ich mich nicht viel ausruhen oder auf die Babykugel konzentrieren, denn da war ja noch ein Kleinkind. So konnte ich mich auch bei den ersten Wehen – die sehr früh kamen – nicht schonen und rechnete fest damit, Jona würde deutlich früher kommen. Stattdessen hat sich der Kleine richtig viel Zeit gelassen und wollte selbst nach der Einleitung noch nicht so richtig.

Gegen den Strom

Auch wenn ich sonst ein eher ruhiger, passiver Typ bin, so habe ich mich in der Schwangerschaft mehrfach durchsetzen müssen und war dabei sogar erfolgreich. Meine Frauenärztin verhielt sich ständig absolut unmöglich und ich zeigte ihr mehrfach, wo die Grenze, meine Grenze, ist.
Schon nach dem ersten Kaiserschnitt hieß es, ich es würde niemals nochmal auf natürlichem Wege versuchen dürfen. Stattdessen bekam ich nach einem langen Weg, viel Recherche und dem Finden der richtigen Klinik sogar noch einen 3. Versuch. Auch wenn das gegen den Willen meiner Ärztin war und sie mir immer wieder vor Augen zu führen versuchte, dass das lebensgefährlich sei bin ich froh, diesen Weg gegangen zu sein.

Schwanger mit Partner

Da wir diesmal noch ein Kleinkind Zuhause hatten, konnte der Mann nur bei wenigen Terminen anwesend sein. Lotte ist quirlig und möchte die Welt entdecken, das passt nicht zum winzig kleinen Untersuchungsraum meiner Ärztin. Dennoch fühlte ich mich nie alleine, da er auch diesmal immer für mich da war, mich auffing, wenn es nötig war, aber auch (s)eine Meinung vertrat. So entschieden wir uns nach langen Gesprächen gemeinsam für den 3. natürlichen Versuch. Hätte er die Entscheidung nicht mit getragen, wäre sie wohl anders ausgefallen.
Wir besprachen alle Eventualitäten miteinander. Der Ablauf bei einsetzenden Wehen war klar, ebenso hatte er aber auch einen Notfallplan, falls es doch zu Unregelmäßigkeiten kommen sollte und wir ad hoc eine Klinik mit OP gebraucht hätten. Diese Vorbereitung gab mir ein sicheres Gefühl und ermöglichte mir, die Schwangerschaft trotz aller Widrigkeiten genießen zu können und mich nicht meinen Ängsten hinzugeben.

…das letzte Mal…

Insgesamt hätte ich mir in dieser Schwangerschaft mehr Unterstützung durch meine Ärztin und weniger Arzttermine gewünscht. Auch wenn ich dagegen war, konnte ich mich erst am Ende gegen einige Termine wehren und hatte so oft das Gefühl krank und nicht schwanger zu sein.
Überhaupt schwang immer der Gedanke „…wahrscheinlich ist das das letzte Mal…“ mit und ich versuchte – manchmal krampfhaft – die Schwangerschaft zu genießen, was mir aber oftmals nicht gelang. Ich ärgerte mich oft über meine Ärztin, über die Massenabfertigung und hatte Angst, es nicht auf natürlichem Wege versuchen zu dürfen. Erst als ich das Okay der Klinik hatte, konnte ich mich dahingehend entspannen. Aber da war die Schwangerschaft auch schon fast vorbei – sehr schade.

Schwangerschaft - Babybauch - Schwanger mit dem 3. Kind - www.helden-familie.de

Und Ihr?

Habt Ihr Eure Schwangerschaften auch so unterschiedlich wahrgenommen? Lag es am Alter, an der Wahrnehmung, an der Begleitung oder an der Erfahrung? Erzählt mir davon! 

Im nächsten Artikel erzähle ich Euch etwas über die unterschiedlichen Geburten!

In dieser Reihe erschien auch:

Von | 2017-03-22T22:16:31+00:00 Mittwoch, 22. März 2017|Kategorien: IchIchIch, Seelentherapie|Tags: , , , , |2 Kommentare

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie – mal mehr, mal weniger erfolgreich.

2 Kommentare

  1. Es ist wieder so weit. Ich sammle Eure Blogbeiträge aus dem Monat März, die Ihr gerne nocheinmal in den Fokus rücken wollte. Was lag Euch besonders am Herzen? Was sollte UNBEDINGT von mir und meinen Lesern gelesen werden? Verratet es mir in der Kommentarfunktion, und ich setzte dann den Link. Hier geht es zu den vergangenen Beiträgen.
    Eure Wiebke
    Mein Herzenspost vom Vormonat war übrigens dieser hier: Kita-Frust. Von Missverständnissen und Vorwürfen. Denn er kam wirklich direkt aus dem Herzen.
    Hier sind Eure Beiträge:
    Kindleinkomm: Die Welt gehört in Kinderhände
    Mama Maus: Nachtrag zu „Spaß am Lernen? – Ein Rant auf die Ewige Gleichmacherei“
    Linichri: Thema Trockenwerden; Nächster Meilenstein (wahrscheinlich) geschafft
    Mama Juja: Nicht Er- / Beziehungsprobleme
    Geliebtes Kind Motzibacke: Wie mein Kleinkind beschloss nicht mehr zu stillen
    Kellerbande: „Bleibt Gott befohlen“, würde Gerda zum Abschied noch sagen
    Aufbruch zum Umdenken: Kinder auf einer Beerdigung?
    Frühlingskindermama: Der erste Kinobesuch des Großen
    Motherbirth: Soulmate
    Brabbelblog: Ein Umzug mit Kleinkind
    Hauptstadtpflanze: Was ich von meinen Kindern gelernt habe
    Schnuppismama: An der Supermarktkasse: Ein Neunzigjähriger über die Liebe
    Liniert-kariert: Ein Märchen wie du und ich
    Elternkram: Unser Schreckmoment (Aufruf zur Blogparade)
    Bilderbuchbaby: Schnullerfrei Einschlafen – so klappt es bei uns
    Mutterseelenallein: Die augenrollende U-Bahn
    Glücksmomente in B: Vier Monate Glücksbaby
    Heldenfamilie: Muttersein damals und heute: Schwangerschaft

    Teilen mit:

    Klick, um über Twitter zu teilen (Wird in neuem Fenster geöffnet)
    Klick, um auf Facebook zu teilen (Wird in neuem Fenster geöffnet)
    Zum Teilen auf Google+ anklicken (Wird in neuem Fenster geöffnet)

    Ähnliche Beiträge

  2. Wiebke (verflixter Alltag) 6. April 2017 um 09:36 Uhr - Antworten

    Bei mir lagen die Schwangerschaften nur drei Jahre auseinander. Dennoch fand ich die zweite deutlich anstrengender. Aber das lag wohl auch daran, dass bereits ein Kind zusätzlich versorgt werden wollte. Wenn ich in der ersten Schwangerschaft meine Ruhe brauchte, habe ich mich einfach hingelegt. Das geht beim weiteren Kind eben nicht mehr.
    Okay, älter bin ich auch geworden. 😉
    Schön, dass Du bei meiner Herzpost-Aktion mitgemacht hast!
    LG Wiebke

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: