Februarpläne: Mobilität wiederherstellen, Schüleraustausch planen & …leben

\Februarpläne: Mobilität wiederherstellen, Schüleraustausch planen & …leben

Februarpläne: Mobilität wiederherstellen, Schüleraustausch planen & …leben

  • Monatsplan - was steht an?

Der erste Monat des Jahres ist vorbei und brachte so einige Turbulenzen, unerwartete und ungeplante Dinge und überhaupt startete das neue Jahr nicht so super, wie das alte endete. Vieles hab ich gar nicht abhaken können, weil es zeitlich nicht gepasst hat und anderes dazwischen kam. Im Februar steht natürlich auch wieder einiges an, vieles kommt durch die Dinge, die im Januar geschahen. So müssen zum Beispiel dringend neue Kindersitze für die Kleinen her, ein neues Auto muss angeschafft werden, der Schüleraustausch vorbereitet werden und viel von dem, was auf dem Blog liegen geblieben ist, möchte ich nun nachholen.

Januar – mein Resümee

Wenn ich den Januar zusammenfassen würde, müsste ich ihn als echt besch***** beschreiben. Klar, es gibt sicherlich schlimmeres, aber insgesamt lief es eben nicht.

Jona hatte kurz vor seinem 1. Geburtstag einen Termin zur U6, wo er auch die erste MMR-Impfung bekam. Die Varizellen lasse ich gerne getrennt impfen, so auch bei ihm. Das kommt also noch. Die Geschenke für seinen Geburtstag fielen recht klein aus, auch feierten wir nur unter uns und erst am Wochenende ganz klein mit der Schwiegerfamilie. Aber es war für ihn sicherlich dennoch schön, auch wenn er nicht viel von der Aufregung mitbekommen hat.
Zeit für mich hatte ich nicht so viel, da war einfach zu viel los. Jona hat seinen Rhythmus komplett umgestellt, schläft nun nur noch einmal täglich, da musste sich einiges einspielen. An meinem Bullet Journal hab ich tatsächlich relativ regelmäßig gearbeitet. So sind manche Seiten aufwändiger, andere minimalistischer – eben immer so, wie es eben passt und das ist absolut ok für mich.
Mos Prüfung wurde von Januar auf Februar geschoben, sodass die noch ansteht (heute!).

Die Pläne für den letzten Monat schrieb ich mit dem Zeitplan, den ich von Jona gewöhnt war und somit war der Großteil hinfällig. Lottes Küche hab ich nicht gepimpt – aber die wird momentan ehrlich gesagt auch kaum bespielt -, ich hab keinen Frühjahrsputz angefangen und das Büro auch nur grob aussortiert. Bei vielem hab ich einfach das Gefühl, das brauche ich noch, auch wenn nicht so oft.

Stattdessen passierten viele ungeplante Dinge. Durch den Unfall gab es viel Rennerei, Versicherungskram erledigen, neue Sitze für die Kinder überlegen, all das, was ein Unfall eben nach sich zieht.
Hinzu kommt, dass Lotte im Januar einige Tage nicht ins Kinderhaus ging. Mal hat sie lange geschlafen und ich fürchtete, sie würde krank, ein anderes Mal haben die Erzieherinnen wegen des Sturms darum gebeten, dass die Kinder, die nicht unbedingt die Betreuung brauchen, zuhause bleiben. Dann gab es einen Personalengpass und Lotte blieb wieder zuhause. Zuletzt wurde die Einrichtung sogar für einen Tag geschlossen, weil der Noro-Virus um ging, nicht genügend Erzieherinnen gesund waren und in einer Eltern-Aktion alles desinfiziert und gesäubert wurde.

Außerdem hatte ich im Januar einen Notfall-Termin beim Zahnarzt, was noch eine Wurzelbehandlung im Februar nach sich zieht. Nina geht nun auch endlich wieder reiten, was viele Besorgungen nach sich zog, weil sie aus ihren Reitsachen natürlich bereits rausgewachsen ist. Sie hatte außerdem einige Auftritte mit ihrer Garde, kümmerte sich um Praktikumsplätze und plant an einem Schüleraustausch und einer Kursfahrt. Mit Lotte war ich noch zweimal in der Kinderklinik, aber dazu erzähle ich vielleicht demnächst mehr.

Februarpläne: Mobilität wiederherstellen, Schüleraustausch planen & …leben

An der Uni hab ich mich (noch) nicht zurück gemeldet, das muss ich jetzt am Monatsanfang nachholen. Aber ich hab mir das Plattform angesehen, die ist ganz schick und schön übersichtlich, auch wenn gern noch ein paar Sachen geändert werden könnten (Zum Beispiel muss ich meinen Studiengang jedes Mal unter allen angebotenen Studiengängen suchen. Es gibt nun zwar eine individualisierbare Startseite, aber da kann ich sowas nicht speichern.).

Rückblick Januar - Alltagsheldin auf Instagram

Auf dem Blog hat sich nahezu gar nichts bewegt und selbst das, was ich veröffentlicht habe, musste ich zum Großteil nachreichen.
Anfang des Monats begann ich hochmotiviert. Ich überarbeitete einige Links in alten Artikeln, kommentierte in anderen Blogs und machte ein paar neue Artikelbilder für die Startseite fertig. Die Startseite selbst hab ich ebenfalls überarbeitet, so ist nun wieder eine Sidebar zu sehen (die fehlte mir einfach zu sehr!). Zudem erstellte ich einige Slider: Oben die neuesten Artikel, unten eine Random Ansicht der Instagram-Bilder, auf der Seite über die Kinder einen und einen beim Aufruf um Gastautor zu werden.

Bei Instagram hab ich immerhin 14 Bilder hochgeladen, also fast jeden 2. Tag. Strange finde ich den erneuten Zuwachs an Abonnenten, die teilweise auch ganz sicher Fakes sind, da komme ich mit dem Blockieren kaum nach. Twitter „bediene“ ich ja eh nach Lust und Laune, da hab ich keine Zahlen im Blick. Pinterest hingegen hab ich wieder schleifen lassen und nahezu nichts gepinnt. Hmpf. Facebook ist mir mittlerweile echt egal, da passiert eh nichts.

Blogartikel im Januar: Ich beantwortete die Fünf Fragen am Fünften, zeigte beim 12von12 einen Einblick in unseren Alltag, beantwortete 80 von 1000 Fragen an mich selbst (1-40, 41-80), berichtete von Jonas Entwicklung im 12. Lebensmonat und erzählte zuletzt von unserem Unfall mit einem LKW. Das wars auch schon. Ein paar Artikel hab ich begonnen, die dürften jetzt Anfang Februar erscheinen, aber im Januar hab ich mehr einfach nicht hinbekommen. Tja.

(Die Wochenenenden in Bildern hab ich aus zweierlei Gründen gekürzt: Einerseits möchte ich wissen, ob auch ohne Verlinkung auf Susannes Blog die Statistik passt, also ob es so viel ausmacht, daran teilzunehmen oder auch andere Artikel gerne gelesen werden (keine Einbußen, yay!). Andererseits ist mit diesem Artikel der gesamte Sonntag-Abend besetzt, weil es viel Arbeit kostet, die Bilder zu bearbeiten und hochzuladen. Zudem möchte ich nicht (mehr) alle unsere Wochenenden verbloggen und werde hier künftig einen Mittelweg gehen: Wenn es sich gut anfühlt, zeige ich es, wenn nicht, lasse ich es.)

Februarpläne – Mobilität wiederherstellen, Schüleraustausch planen & …leben

Für den Februar habe ich wieder viele Pläne. Auch weil im Januar einiges liegen blieb. Die großen Baustellen finden sich im Blog, im Alltag und bei den Planungen für den Schüleraustausch, der im März stattfinden wird. Ich bin sehr gespannt!

Familie: Mobilität, Haushalt & Schüleraustausch

Die Liste für den Februar ist lang, denn es blieb im Januar viel liegen, durch den Unfall kam noch mehr dazu und überhaupt geht das Leben ja weiter. Ich bin ein bisschen nervös, was den anstehenden Schüleraustausch angeht und will dafür einiges planen. Außerdem auch an mich denken, lesen und Dinge abhaken, die mir wichtig sind.

  • Zweitwagen kaufen:
    Ohne geht es nicht, wollen wir nicht.

  • Berufsfelderkundungstage für Nina:
    Nina hat 3 Praktikumstage im Februar. Im Kindergarten, in der Grundschule und in der Apotheke.

  • Zwei neue Reboarder besorgen:
    Einer stand eh auf dem Plan, da Jona aus der Babyschale heraus wächst. Durch den Unfall brauchen wir nun zwei davon.

  • Geburtstag von Ninas Bruder:
    Wir sind zum 2. Geburtstag von Ninas kleinem Bruder eingeladen. Ich muss noch ein Geschenk besorgen.

  • Zahnarzttermin(e):
    Mitte des Monats hab ich eine Wurzelbehandlung, da mache ich direkt Termine für den Rest der Familie aus. Nina möchte eine Zahnspange prüfen und ansonsten steht die normale Vorsorge an.

  • Karneval:
    Nina tanzt in der Garde, da stehen noch die letzten Auftritte an. Dann ist die Session auch vorbei. Yay!

  • Freundebuch für Lotte:
    Lotte bekam schon einige Freundebücher zum Ausfüllen, ich will ihr auch eins besorgen, damit die Vorschulkinder sich noch verewigen können.

  • Frühjahrsputz:
    Raum für Raum, Tag für Tag – damit es zum Frühjahrsbeginn auch fertig ist.

  • Büro (weiter) optimieren:
    Für Lotte soll ein Regal her, ich muss meine Stoff-Lagerung nochmal überdenken und nochmal schauen, was weg oder zumindest in den Keller kann. Es.ist.zu.voll!

  • Hörbuch/Buch:
    Ein Hörbuch oder Buch möchte ich pro Monat hören oder lesen. Das hab ich ewig nicht mehr und es stapeln sich einfach viele Bücher, die ich lesen und Hörbuch-Guthaben, das ich aufbrauchen will.

  • Kreativ sein:
    Frau Schwiegermutter hat mir Material geliehen, mit dem ich unbedingt herumprobieren möchte. Das will ich im Februar schaffen.

  • Schüleraustausch:
    Im März kommt ein Austauschschüler aus Frankreich zu uns, dafür muss einiges vorbereitet werden. Ein alternativer Schlafplatz für Nina, ein Programm und viele Kleinigkeiten, damit er einen schönen Aufenthalt bei uns hat.

Uni: zurückmelden & GründerAKADEMIE

Auch wenn ich aktuell keine Veranstaltungen besuche, möchte ich versuchen, nicht ganz raus zu kommen. Mir fehlt das Studium sehr (!), aber ich merke auch, dass ich es jetzt nicht auch noch nebenbei schaffen würde. Zumindest nicht so, dass ich meine Ansprüche erfüllt hätte.

  • Zurückmelden für das Sommersemester:
    Jetzt drängt es aber wirklich!

  • GründerAKADEMIE:
    Schauen, ob ich an einigen Terminen der GründerAKADEMIE teilnehmen kann. Sie liegen alle im März, da muss ich mit dem Mann klären, ob seine Ausbildung bis dahin abgeschlossen ist bzw. die Bekanntgabe seiner Prüfungstermine abwarten.

  • Resilienz:
    Ich besuchte ein Seminar dazu und fand es spannend, dazu will ich mehr lesen, recherchieren und vielleicht schon eine Hausarbeit vorbereiten, die ich nach meiner Rückkehr schreiben möchte.

Blog: Schreiben, schreiben, schreiben

Das freie Schreiben fällt mir immer schwerer, sicherlich auch, weil ich es in letzter Zeit sehr einschlafen ließ. Daher will ich da unbedingt wieder reinkommen. Außerdem fällt es mir schwer, den Fokus zu behalten. Wenn ich einmal am PC bin und arbeite, geht es. Aber oft kommen dann Dinge dazwischen, ich komme raus und nicht gut wieder rein. Ich brauche Zeitfenster, in denen ich gänzlich ungestört bin und mich konzentrieren kann.

  • Kaiserschnitt-Geschichten weiter vorbereiten:
    Das ist zuletzt total eingeschlafen, obwohl sogar einige Artikel & Interviews fertig warten.

  • Links überarbeiten:
    Das bleibt wohl eine längere Baustelle, weil es so, so viele sind!

  • Vernetzung 2.0:
    Nochmal – Minimum 5 Kommentare/Woche auf anderen Blogs

  • Pinterest:
    Seufz.

  • Artikelpläne:
    – Welche Reboarder wir haben
    – Kinderbilder im Netz
    – Rezept für eine Schoko-Torte
    – Bullet Journal Setting
    – …

  • Seiten erstellen:
    – Übersichten für Rezepte, DIY, …
    – Aktuelle Blogartikel
    – …

plans reloaded – let’s go

Von | 2018-02-06T13:43:19+00:00 Donnerstag, 1. Februar 2018|Kategorien: |, Blogkram, IchIchIch|Tags: , , , , , , |0 Kommentare

Über den Autor:

Die Alltagsheldin heißt im echten Leben Tanja, ist 31 Jahre alt und lebt mit dem einen Mann, ihren Kindern Nina (09/04), Lotte (05/15) und Jona (01/17) im Sauerland. Sie hat ihr Abitur nachgeholt, studiert nun was Soziales und jongliert zwischen Uni und der Familie - mal mehr, mal weniger erfolgreich.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: