12von12 - Logo

Gestern war mal wieder der 12. des Monats. Februar, um ganz genau zu sein. Allerdings war der Tag so vollgepackt, dass ich es – zum ersten Mal, seitdem ich an Caros Projekt teilnehme – nicht schaffte, die Fotos direkt zu bearbeiten, hochzuladen und einen Artikel zu schreiben. Stinkt mir auch ein wenig, muss ich gestehen, aber nun gut. Denn irgendwann um kurz nach Mitternacht wollte ich das dann auch nicht machen und freute mich einfach nur noch auf mein Bett.  :wink:

Die große Tochter musste gestern gar nicht in die Schule, der Liebste hat auch schon Semesterferien, sodass ich einfach ein wenig länger liegen blieb, mit dem Liebsten schnell einen Kaffee trank und mich dann auch schon auf den Weg zur Schule machte. Auf diesem stellte ich fest, dass es geschneit hatte. Schon wieder. Örgs!
12 von 12 - Februar 2014 - verschneites Sauerland

Pünktlich in der Schule angekommen, war der erste Unterricht der Deutsch-LK. Ein Unterrichtsbesuch bei der Referendarin. Nun. Ja. Sie ist generell nicht so selbstsicher, machte unter Druck natürlich einige Fehler und gestaltete den Unterricht eher mittelschlecht bis grottig. Schade!
12 von 12 - Februar 2014 - Folie gestalten - Deutsch-Leistungskurs - Referendarin - Unterrichtsprobe

Nach der Pause stand dann Mathe auf dem Plan. 4 Schulstunden, mit nur 20 Minuten Unterbrechung. Anstrengend ist gar kein Ausdruck. Uff!
12 von 12 - Februar 2014 - Mathe - Vektorrechnung

Zum Mittagessen kamen dann die große Tochter und der Liebste in die Mensa, denn die Tochter wünscht es sich immer soooo sehr, dort zu essen, was aber im Alltag nicht realisierbar ist. An einem freien Tag ihrerseits schon. Puten-Cordon bleu mit Reis, Salat und Nachtisch für alle. Yummi!
12 von 12 - Februar 2014 - Essen - Mensa - Puten-Cordon bleu mit Reis, Salat und Nachtisch

Der Liebste und die Große fuhren danach mit dem Zug wieder Heim und ich hatte noch Bio-Leistungskurs. Evolution. Und die Lehrerin überzieht. Immer.
12 von 12 - Februar 2014 - Biologie-Leistungskurs - Evolution

Als der Unterricht dann – endlich – vorbei war, fuhr ich auch nach Hause. Bei strahlendem Sonnenschein. Unglaublich, dass es den Abend zuvor noch geschneit haben soll.
12 von 12 - Februar 2014 - Sonne - warm - blauer Himmel

Zuhause angekommen fand ich nur den Liebsten vor, welcher noch für seine heutige Klausur lernte. Da ich völlig übermüdet war, legte ich mich ein wenig auf die Couch. Nicht lange, aber zumindest kurz durchatmen war drin.
12 von 12 - Februar 2014 - ich - müde - Pause - Selfie

Ich hauselfte dann noch ein wenig und bereitete das Abendessen vor, während der Liebste die große Tochter abholte. Nach dem Abendbrot verabschiedete ich mich von den beiden und musste zügig los. Zwischendrin fütterte ich noch das Auto, sonst bewegt es sich ja irgendwann nicht mehr weiter.
12 von 12 - Februar 2014 - Tankstelle - tanken - Diesel

In der großen Stadt angekommen, einen Parkplatz gefunden (einen bösen, wie ich später erfuhr) und schnell zum Theater gehetzt. Die Interessierten des Deutsch-Leistungskurses konnten sich ein Drama ansehen. Iphigenie auf Tauris. Ich persönlich fand das eher „naja“. Kurz zusammengefasst: weiße Wand, schwarze Kleidung und Text auswendig gelernt. Zwar war die schauspielerische Leistung gut, das Stück dennoch langweilig.
12 von 12 - Februar 2014 - Theater - Apollo - Iphigenie auf Tauris

Mein Kurs ging dann noch in eine Bar. Eine ganz gemütliche. Ich bestellte einen Pfirsich-Eistee und bekam ein Trinkpäckchen. Ahahahahahaha.
12 von 12 - Februar 2014 - Durstlöscher - Trinkpäckchen - Pfirsich-Eistee

Eigentlich wollte ich früher los, bin dann aber doch noch ein wenig geblieben und trank einen alkoholfreien Cocktail. Irgendwas mit Holunder und Minze.
12 von 12 - Februar 2014 - Cocktail - alkoholfrei - Holunder & Minze

Um kurz vor 0 Uhr brach ich dann aber doch auf, heute sollte der Wecker früh klingeln und mein Heimweg beträgt etwa 45 Minuten. In der großen Stadt regnete es leicht, doch immer näher nach Hause kommend wurde der Regen heftiger, ging dann in Schneeregen über und bestand, kurz vor dem Ziel, aus dicken, weißen Flocken. Urgs!
12 von 12 - Februar 2014 - Schnee im Februar

Zuhause fand ich dann einen übermüdeten Liebsten, der auf mich wartete und wir verschwanden schnell ins Bett. Er schrieb heute die 1. Klausur an der neuen Uni und ich hatte einen normalen Schultag vor mir.
Ein ganz alltäglicher Tag halt. So quasi.